Heinrich-Böll-Stiftung: Publikation "Kritik der grünen Ökonomie – Impulse für eine sozial und ökologisch gerechte Zukunft" (PDF)

Seit der ersten UN-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung 1992 in
Rio haben sich alle wichtigen ökologischen Trends verschlechtert.
Politik und Wirtschaft lassen sich bis heute bei ihren Entscheidungen
kaum durch Klimawandel, Biodiversitätsverlust oder Ressourcen-
knappheit beeinflussen. Wenige Wochen vor dem zweiten Erdgipfel
in Rio im Juni 2012 skizziert dieser Essay eine Politik des Weniger,
einen Wohlstand mit Maß, damit die Ressourcen und die Atmosphäre
für alle Menschen reichen und ein Leben in Würde und ohne Not
möglich machen.

Lesen Sie hier den vollständigen Essay.