Lateinamerika-Zentrum Bonn | Ausbildung von in Deutschland lebenden LateinamerikanerInnen als MultiplikatorInnen für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Das Lateinamerika-Zentrum startet das Folgeprojekt „Ausbildung von in Deutschland lebenden LateinamerikanerInnen als MultiplikatorInnen für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit“ (1.12.2019 – 30.09.2021). Wir bieten einen Raum für Potentialentwicklung.

Worum geht’s?

Die TeilnehmerInnen …
  • werden durch Seminare für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit ausgebildet
  • werden befähigt, sich als MultiplikatorInnen aktiv zu den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) zu beteiligen
  • erstellen während der Seminartage Bildungsmaterial für Projekttage an Schulen
  • führen selber Projekttage an Schulen (3.-6. Klasse) durch
Es werden vier Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten: Wasser, Energie und Klima, Flucht, Konsum.
Wasser: März 2020 – Juni 2020
Klima: August 2020- November 2020
Flucht: Februar 2021 – Mai 2021
Konsum: Juni 2021- September 2021
Jedes Modul beinhaltet Didaktik/Methodik, entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Erstellung von Bildungsmaterial und 2 Organisationsbesuche mit Fachvorträgen und der Möglichkeit sich zu vernetzen (insgesamt 4 Tage) und 3 Projekttage an Schulen (3 Tage).

Wen suchen wir?

Menschen aus Lateinamerika, die in Deutschland/NRW leben und die
  • Interesse haben Schulkindern die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und die globale Zusammenhänge in Bezug auf ihre Herkunftsländer zu vermitteln
  • ihre Potenziale als MigrantInnen entfalten möchten
  • Freude und Motivation an Öffentlichkeitsarbeit und Affinität zu entwicklungspolitischen Themen haben
  • über Grundkenntnisse in Deutsch verfügen
  • für den geplanten Zeitraum von einem Modul (4 Monate) entsprechende Zeit zur Verfügung haben 15.01.2020
Bewerbungsfrist 15.01.2020
Die Auftaktveranstaltung für das Projekt findet am Mittwoch, 08.01.2020 19:30h statt, Ort: Waschsalon Innovationpoint, Kaiserstraße 1b, 53113 Bonn
Alle sind herzlich willkommen!
Quelle: Lateinamerika-Zentrum e.V., 02.01.2020