„2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“: Es gibt noch Fördermittel

Aus dem Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ sind noch Fördermittel verfügbar. Zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen in Bonn können weiterhin einen Förderantrag stellen.

Möglich sind die Anträge für das Programm seit dem 1. April 2022. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt insgesamt zwei Millionen Euro dafür zur Verfügung. Die Bundesstadt Bonn erhält aus dem Programm 39.000 Euro an Fördermitteln.

Ziel ist es, bürgerschaftliches Engagement in NRW zu stärken und einen niederschwelligen Förderzugang mit einem schlanken Antragsverfahren zu schaffen. Denkbare Projekte sind beispielsweise der Aufbau eines Gemeinschaftsgartens, ein nachbarschaftliches Sommerfest oder ein Adventsnachmittag für Jung und Alt.

Auch Initiativen können sich für Fördermittel bewerben

Neben Vereinen und Stiftungen können sich beispielsweise auch Initiativen bewerben. So können auch Nachbarschaftsinitiativen, die etwas für die Gemeinschaft im Stadtteil tun möchten, einen Antrag einreichen. Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung gibt es unter  www.engagiert-in-nrw.de. Der Antrag ist online über das Portal  www.engagementfoerderung.nrw möglich.

Bei Fragen können sich Interessierte an Mareike Piontek von der Bonner Freiwilligenagentur im Amt für Soziales und Wohnen per Telefon unter 0228–774831 oder per E-Mail an  buergerengagementbonnde wenden.

Hintergrund

Das Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist Teil der am 2. Februar 2021 durch die Landesregierung beschlossenen Engagement-Strategie für das Land Nordrhein-Westfalen. Engagierte und zivilgesellschaftliche Organisationen hatten im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses den Bedarf an zusätzlichen Förderzugängen, insbesondere Programmen der Kleinstförderung, geäußert.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 27.07.2022