Alanus-Hochschule: Klimabildung für alle – Alanus Hochschule wird für eine Woche zur Public Climate School

Ab Montag, 16. Mai, holt eine Studierendeninitiative die deutschlandweit stattfindende Woche der Public Climate School erneut an die Alanus Hochschule! Mit mehr als 45 Vorträgen, Aktionen und Workshops (teilweise online bzw. hybrid) sind Alt und Jung dazu eingeladen, sich mit dem Thema Klimawandel auseinanderzusetzen – wissenschaftlich, gemeinschaftlich und persönlich! Bei der Public Climate School handelt es sich um ein Bildungsprogramm, das von Studierenden der Fridays for Future Bewegung koordiniert wird. Sie hat zum Ziel, über die herausragende Bedeutung der Klimakrise für eine lebenswerte Zukunft auf dieser Erde aufzuklären und Klimabildung für alle zu ermöglichen.

Alle Vorlesungen und Seminare zum Thema Klimabildung sind in dieser Woche auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Eröffnet wird die Woche von Alfters Bürgermeister Rolf Schumacher, Alanus-Rektor Hans-Joachim Pieper und Leonie Ansorg, Vertreterin der Studierendeninitiative, am 16. Mai um 18.00 Uhr im Foyer, Campus 2 – Villestraße. „Ich bin stolz und freue mich auf das umfassende Programm aus allen Fachbereichen, das die Studierenden für unsere Hochschule anlässlich der Public Climate School zusammengetragen haben.“, sagt Rektor Hans-Joachim Pieper. „Die gesamte Woche wird ganz im Zeichen des Mottos ‚Wandel fängt mit Bildung an‘ stehen.“

Darüber hinaus ist die gesamte Hochschulgemeinschaft eingeladen, sich möglichst klimafreundlich zu verhalten, z. B. durch Nutzung von Öffentlichem Nahverkehrs oder Fahrrad. Die Bibliothek richtet einen Raum mit passender Literatur ein und die Mensa bietet in dieser Woche ausschließlich vegane Menüs. Dazu Melina Richrath von der studentischen Initiative: „Als Initiative wollen wir alles tun, um das Pariser 1,5 Grad Ziel noch zu erreichen. Und dabei ist es manchmal wichtig, auch unbequem zu sein. Wir freuen uns darüber, dass die Mensa während der Public Climate School eine Woche pflanzlich sein wird. Im Sinne des Klimas reicht es jedoch nicht aus, nur eine Woche Klimaschutz zu betreiben. Wir fordern deshalb die Hochschule auf, grundsätzlich auf rein pflanzliche Kost umzusteigen. Diese und weitere Forderungen werden wir am 16. Mai beim Diskussionsabend mit der Hochschulleitung zur Sprache bringen.“

Einblicke in das Programm:

Im Seminar „Klima und Konsum“ von BWL-Professor Dirk Battenfeld wird es beispielsweise um die verheerenden Auswirkungen von Wirtschaftswachstum und Konsum auf das Klima gehen und unter dem Titel „Das Klima als Allmendegut“ lädt er die Teilnehmer:innen dazu ein, darüber nachzudenken, wie wir alle einen Beitrag zur Bewältigung des Klimaproblems leisten können. Eine besondere Erkenntnis wird sein, dass die Überzeugungen „Nur die gesamte Menschheit gemeinsam kann das Klima retten“ und „Es kommt auf jeden individuellen Beitrag an“ sich nicht widersprechen, sondern gegenseitig ergänzen.

„Nachhaltigkeit berührt aber nicht nur die Ökonomie und Ökologie, sondern sämtliche Lebensbereiche und hat ebenso medizinische, psychologische und damit biographische Aspekte“, stellt Dozentin Martha Koelman heraus. Genau mit diesen verschiedenen Berührungspunkten werde sie sich in ihren Seminaren „Psychologie der Nachhaltigkeit“ und „Das dritte Lebensjahrsiebt – Erwachen am Recht und Ungerecht der Welt“ befassen.

Public Climate School an der Alanus Hochschule
Zeit: 16. bis 21. Mai 2022
Ort: Alanus Hochschule, Campus II – Villestraße und Campus I – Johannishof, 53347 Alfter

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Das gesamte Programm und weitere Informationen unter: https://www.alanus.edu/de/aktuelles/veranstaltungskalender/detail/public-climate-school-1.