Stadt Bonn | „Neu denken. Einfach handeln. Gemeinsam fürs Klima.“

In Bonn gibt es zahlreiche klima-aktive Menschen, die in ihrem Alltag bereits klimafreundlich handeln. Wer könnte besser zeigen, wie einfach „einfach handeln“ ist, als sie selbst? Die neue städtischen Klimaschutzkampagne stellt sechs von ihnen vor und lädt Bonnerinnen und Bonner ein sich zu beteiligen.

Paul – Mit 100 Sachen durch die Stadt.

Wenn Paul mit dem E-Lastenrad in Bonn unterwegs ist, erntet er zahlreiche interessierte Blicke. Sein kompletter Wocheneinkauf verschwindet problemlos auf der großen Ladefläche des gemeinschaftlich genutzten E-Lastenrades. Dann geht es los: Mit 100 Sachen durch die Stadt.

Lächelnd zieht er am Stau auf der Kennedybrücke vorbei. Leise, flott und CO2-frei rollt er von A wie Auerberg nach B wie Beuel. Überhaupt erreicht er innerhalb von 20 Minuten so ziemlich jeden Ort in Bonn – versuchen Sie das mal mit einem Auto!

„Fahrradfahren macht unsere Stadt leiser und lebenswerter. Und mich gesünder und zufriedener“, so Paul. Er hat sich deshalb einer Bonner Gruppe von Lastenrad-Enthusiasten angeschlossen. Im Projekt Velowerft des Vereins Bonn im Wandel e.V. haben sie acht Lastenräder entworfen und gebaut, die jetzt nachbarschaftlich genutzt werden. So verbindet Paul Mobilität, Klimaschutz und Gemeinschaft.

Klar, es ist noch Luft nach oben. Mehr sichere Abstellplätze für die großen Lastenräder würde sich Paul zum Beispiel wünschen. Und die Radwege dürften auch gern besser ausgebaut sein. Aber auch bis es soweit ist, bleiben Fahrrad und Lastenrad für ihn das Verkehrsmittel der Wahl.

Das will ich auch!

40 bis 50 Prozent der innerstädtischen Auto-Fahrten sind weniger als fünf Kilometer lang. Dabei ist das Fahrrad dem Auto grade auf diesen kurzen Distanzen in Sachen Geschwindigkeit überlegen, weil Stau und Parkplatzsuche kein Thema sind. Warum also nicht öfter mal umsteigen? Sie vermindern CO2-Emissionen und tragen zu weniger Lärm und sauberer Luft in Bonn bei. Und mit einem Lasten-Fahrrad können Sie sogar Kinder-Shuttle, Großeinkäufe, Möbeltransporte und Co. stemmen. Dafür muss man nicht viel Geld ausgeben und braucht auch keine riesige Garage. Denn es gibt in Bonn Möglichkeiten, Lastenräder für verschiedene Bedarfe kostenlos oder gegen Spende auszuleihen.

Und was macht die Stadt?

Um den Radverkehr in der Stadt zu fördern, setzt die Stadt Bonn verschiedene Projekte und Maßnahmen um. Neben zahlreichen weiteren Maßnahmen sollen im Projekt „Emissionsfreie Innenstadt“ Radschnellwege ausgebaut und Mobilstationen eingerichtet werden, die verschiedene Verkehrsangebote wie ÖPNV, Car-Sharing und Radverleih räumlich verknüpfen und so den Wechsel zwischen Verkehrsmitteln erleichtern. Außerdem ist der Ausbau des städtischen E-Fuhrparkes Teil des Groß-Projektes.

Mit Nextbike gibt es seit Herbst 2018 ein gut angenommenes Rad-Verleihsystem, das die bestehenden Angebote etwa der Radstation am Banhof, ergänzt. Seit 2012 beteiligt sich Bonn mit wachsenden Teilnehmenden-Zahlen an der Kampagne Stadtradeln, die sich für mehr Radverkehr und Klimaschutz einsetzt.

Weiterlesen

Quelle: Bundesstadt Bonn, Oktober 2019