01.06.2019 | Stiftung Umwelt und Entwicklung: RADKOMM – Kongress zu nachhaltiger Mobilität

Keine wirkliche Alternative zur fahrradfreundlichen Stadt: Der mobile Radweg des Aktionskünstlers Norbert Krause bei der RADKOMM 2018. (© verenafotografiert.de)

Am 1. Juni findet in Köln zum fünften Mal der Kongress RADKOMM statt. Die von unserer Stiftung geförderte Veranstaltung zu nachhaltiger Mobilität wartet wieder mit einem spannenden Programm auf. Eröffnungsredner sind Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe und Mikael Colville-Andersen, Stadtplaner und Mobilitätsexperte aus Kopenhagen. Zu den weiteren Gästen gehören u. a. Andrea Blome, Beigeordnete für Verkehr, Köln, der Beigeordnete für Umwelt und Soziales, Prof. Dr. Harald Rau, VertreterInnen von Fridays for Future und Heinrich Strößenreuther, Fahrradaktivist aus Berlin.

Ein Programmpunkt der RADKOMM ist die feierliche Bekanntgabe der Zahl der gesammelten Unterschriften im Rahmen der NRW-Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“. Bekannt ist schon jetzt, dass die Initiative die notwendigen 66.000 Unterschriften erreicht hat. Am 2. Juni werden die Unterschriften bei einer Kundgebung, die im Rahmen der ADFC NRW-Sternfahrt stattfindet, vor dem Düsseldorfer Landtag an die NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser symbolisch übergeben.

Und weil das Radeln so viel Spaß macht, hier noch ein weiterer Termin: am Sonntag, 16. Juni, findet die 12. Kölner Fahrrad-Sternfahrt statt. Informationen unter: www.sternfahrt-koeln.de

Programm und Anmeldung RADKOMM: www.radkomm.de

Mehr zu Aufbruch Fahrrad: www.aufbruch-fahrrad.de

Quelle: Aktuelles Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, Mai 2019