FSC: Umweltverbände fordern klaren Nachweis und Bevorzugung von FSC bei öffentlicher Beschaffung

Die sechs Umweltverbände BUND, NABU, WWF, Greenpeace, RobinWood und OroVerde fordern in einer gemeinsamen Erklärung das “Berliner Modell” für die öffentliche Beschaffung von Holz und Holzprodukten zur Referenz für die Beschaffungsrichtlinien bei Bund und Ländern zu machen. Darüber hinaus forden die sechs Umweltorganisationen, dass der ökologisch höherwertige FSC-Zertifizierung gegen über anderen Holz- und Waldzertifikaten ein klarer Vorrag eingeräumt wird.

Nach Einschäzung der Verbände kann von der öffentlichen Beschaffung ein klares Signal auch für die private Wirtschaft ausgehen. Schließlich liegt der Anteil des in Deutschland für die öffentliche Hand gehandelten Holzes bei rund siebzehen Prozent. Die Beschaffung von Holz und Holzprodukten aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern hat nach Überzeugung der Umweltschützer positive Auswirkungen auf die Situation in den Wäldern hierzulande und in der Welt.

Das seit 2016 in den Bundeshauptstadt praktizierte “Berliner Modell” für die Beschaffung von Holz und Holzprodukten bei öffentlichen Projekten ist, so die Umweltverbände, wegweisend und bietet eine transparente Grundlage für faire Ausschreibungen durch öffentliche Stellen.

Das Statement der Umweltverbände können Sie hier lesen.

Quelle: Website FSC, 07.11.2016