BBSR: Studierendenwettbewerb – gute Ideen für mehr Grün in wachsenden Städten

Unter dem Motto „Zukunftsbilder einer grünen Stadt – Grün auf engem Raum“ lobt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) einen Wettbewerb für Studierende stadt- und raumwissenschaftlicher Disziplinen aus. Gesucht werden innovative Ansätze für urbane Grünräume in wachsenden Großstädten. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro. Interessierte sind aufgerufen, bis zum 21. Oktober 2016 eine Ideenskizze als ersten Schritt des mehrstufigen Wettbewerbs beim Wettbewerbsbüro einzureichen.

Teilnehmen können Studierende aus stadt- und raumwissenschaftlichen Studiengängen mit Schwerpunkt Stadtplanung, Stadtentwicklung sowie Grünplanung. Aufgrund der gewünschten Komplexität der Beiträge wird eine Teilnahme besonders von Studierenden in fortgeschrittenen Semestern empfohlen. Es können sich Einzelpersonen oder Teams mit maximal drei Personen bewerben.

Gesucht werden Beiträge, die innovative Ansätze enthalten und gut realisierbar sind. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei begrenzten Flächenressourcen in wachsenden Städten. BBSR-Direktor Harald Herrmann: „Zu einem modernen Quartier zählt auch ein attraktives Umfeld mit viel Grün. Dabei geht es nicht nur um Dach- und Fassadenbegrünungen, sondern auch um die Gestaltung von Freiflächen in den Großstädten. Mehr Wohnraum zu schaffen und zugleich urbanes Grün zu sichern, ist kein Widerspruch. Unser Wettbewerb ist eine Ideenschmiede, wie wir Stadtgrün in hochverdichteten Quartieren erhalten können.“

Für die Entwürfe werden den Studierenden drei Entwurfsgebiete in Berlin vorgegeben. Die Beiträge können aus baulichen, freiraumplanerischen oder gärtnerischen Entwürfen, aus ökologischen Konzepten oder auch aus Entwicklungsstrategien bestehen. Eine hochkarätig besetzte Jury wird die besten Projekte auswählen. Im Rahmen des Bundeskongresses „Grün in der Stadt“ am 8. Mai 2017 wird BBSR-Direktor Harald Herrmann die Gewinner bekanntgeben. Alle Informationen zum Wettbewerb sind unter www.bbsr.bund.de abrufbar.

Weitere Informationen

Quelle: Pressemitteilung BBSR, 27.07.2016