28.04.2016 | Deutsches Museum Bonn: Girls’ Day

Roboter programmieren und Gummibärchen synthetisieren – das können Mädchen am 28. April im Deutschen Museum Bonn. Dann ist es wieder so weit: Es ist Girls’ Day – der Mädchen-Zukunftstag. Nach 15 Jahren ist er zu einer festen Institution geworden. Denn schon lange ist klar: Für die Technisierung und Digitalisierung der Gesellschaft und die Entwicklung bedarfsgerechter Produkte und Dienstleistungen brauchen wir alle, Mädels wie Jungs. Deshalb können am diesem Tag junge, neugierige Mädchen Berufsbilder kennen lernen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind.

Im Deutschen Museum Bonn können Mädchen ab der 5. Klasse in verschiedene naturwissenschaftliche Themen rein schnuppern und experimentieren. Ob Roboter nach den eigenen Vorstellungen programmieren oder Gummibärchen produzieren nach Methoden, nach denen auch echte Chemikerinnen arbeiten – immer stehen die naturwissenschaftlich-technischen Inhalte im Vordergrund. Wobei der Spaß natürlich auch nicht zu kurz kommt. Das Besondere daran: Die Mädchen sind unter sich; Kursleiterinnen aus naturwissenschaftlich-technischen Berufen führen die Kurse durch und können so ihre Erfahrungen aus erster Hand weitergeben.

Der Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Deutsches Museum Bonn

Ahrstraße 45

53175 Bonn

Tel.: +49 / (0) 228 / 302- 252

Fax: +49 / (0) 228 / 302- 254

info@deutsches-museum-bonn.de

www.deutsches-museum-bonn.de

Quelle: Mitteilung vom Deutschen Museum Bonn vom 25.04.2016