BLE: Ausstellung „Mangel, Überfluss und Nachhaltigkeit“ ist ein Publikumsmagnet

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern erwarten Besucher noch bis zum 10. Januar 2016 Meilensteine der landwirtschaftlichen Geschichte. Diese ist gleichzeitig die Geschichte der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Das Museum ist auch an den Feiertagen geöffnet.

Die in Zusammenarbeit mit der BLE im LVR-Freilichtmuseum Kommern gezeigte Sonderausstellung „Mangel, Überfluss, Nachhaltigkeit – Landwirtschaft und Ernährung in Deutschland“ ist ein Publikumsmagnet. Seit ihrer Eröffnung im Mai 2015 haben sich nahezu 122.000 Museumsgäste auf eine Zeitreise durch 100 Jahre Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung im Wandel begeben. Insbesondere die Installationen zur Ausstellung im Freilichtbereich lockten die Besucher an – etwa die „Gemüsesäule“ für den Eigenanbau in Städten oder das Ergometer, auf dem Pizzastücke abtrainiert werden könnten.

Von der Ernährungssicherung bis zur Fresswelle

Die Inszenierungen im Freien sind zwar nun jahreszeitbedingt abgebaut, aber die Hauptausstellung im Handwerkerhaus Henkel bleibt noch bis zum 10. Januar 2016 geöffnet. Hier berichten zahlreiche Exponate davon, wie es in Kriegs- und Nachkriegszeiten die Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen galt und wie in den 1960er- und 1970er-Jahren hingegen eine regelrechte „Fresswelle“ über Deutschland hinweg rollte. Dass heutzutage Herkunft und Produktionsweisen von Lebensmitteln immer mehr in das Blickfeld der Konsumenten rücken, wird ebenfalls in der Ausstellung dargestellt. Die Ausstellungsgäste erfahren, welche Anforderungen heute an eine nachhaltige Landwirtschaft gestellt werden, die sozial und ökologisch sinnvoll ist, die begrenzten Ressourcen schont und Landwirten und deren Familien ein gutes Auskommen ermöglicht. Die BLE hat diesen Wandel nicht nur mit ihren Vorgängerinstitutionen begleitet, sondern setzt sich auch heute verstärkt für eine nachhaltige Landwirtschaft ein.

Mit dem Ausstellungsende im Januar beschließt die BLE ihre Aktivitäten zu ihrem 20-jährigen Bestehen. „Der Blick zurück hat die Vielfalt an Expertise verdeutlicht, die die BLE in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut hat. Das LVR-Freilichtmuseum Kommern war ein idealer Partner, um diese anschaulich darzustellen. Gleichzeitig konnte den Gästen vermittelt werden, welche Herausforderungen eine nachhaltige und zugleich leistungsstarke Agrarwirtschaft heute mit sich bringt“, so BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden.

Quelle: Mitteiulung der BLE vom 08.12.2015