09.12.2015 | H-BRS: NRW und die internationale nachhaltige Entwicklung

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg lädt herzlich zur Berichterstattung ein

NRW und die internationale nachhaltige Entwicklung

Mittwoch, 9. Dezember 2015,

um 10 Uhr (Eröffnung mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze)

Hörsaal 7

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20 in 53757 Sankt Augustin.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, ab 15.45 Uhr im Plenum – ebenfalls in Hörsaal 7 – dabei zu sein, wenn die Workshop-Ergebnisse zusammengefasst werden.

Das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg startet im Dezember 2015 eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel “Globale Partnerschaft – Nordrhein-Westfalen für eine internationale nachhaltige Entwicklung”. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW fördert die Reihe.

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird die Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 9. Dezember 2015, um 10 Uhr zusammen mit Hochschulpräsident Hartmut Ihne eröffnen (Hörsaal 7, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20 in 53757 Sankt Augustin). Ausgewiesene Experten sprechen vormittags über die Zukunft der internationalen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsforschung in Nordrhein-Westfalen. In den Workshops am Nachmittag geht es um die Herausforderungen internationaler und interdisziplinärer Forschungsvorhaben aus der Perspektive unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen sowie Forschungsförderung und -politik.

Die international orientierte Entwicklungsforschung und die tendenziell eher inländisch oder europäisch orientierte Nachhaltigkeitsforschung an Hochschulen, Universitäten und Forschungsinstituten stehen häufig noch unverbunden nebeneinander. Eine vergleichbare Herausforderung stellt sich für die von vielen Seiten geforderte und auch notwendige Intensivierung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Gesellschafts- und Geisteswissenschaften einerseits sowie Ingenieur- und Naturwissenschaften andererseits.

Eine wesentliche Rolle kommt im Kontext der aufgezeigten Herausforderungen der Forschungsförderung zu. Durch gezielte Förderung kann die internationale und interdisziplinäre Ausrichtung der Nachhaltigkeits- und Entwicklungsforschung gestärkt und diese näher zusammengeführt werden. Die Forschungsgemeinschaft kann zur Stärkung der internationalen Dimension in der Forschungsförderung entscheidende Impulse beisteuern – und zwar in Zusammenarbeit aller Disziplinen.

Die Veranstaltungsreihe bietet ein Forum für den produktiven Dialog zwischen Vertretern aus Wissenschaft, der Forschungsförderung und der Forschungspolitik. Im Rahmen der Reihe soll erörtert werden, wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die internationale Orientierung der Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsforschung gestärkt werden kann, und wie Forschungsförderprogramme diese Entwicklungen unterstützen können.

Die Folgeveranstaltungen finden ebenfalls in der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg statt.

  • 17. März 2016: Entwicklungsbedarf? – Forschung, Scientific Communities und Forschungsförderung

  • 17. Juni 2016: Neue Weichenstellungen? – Zukunftsperspektiven von Forschung für internationale nachhaltige Entwicklung

Weitere Informationen

Quelle: Mitteilung der H-BRS vom 02.12.2015