Stadt Bonn: wir feierten den Tag der Vereinten Nationen

Mit einem Bürgerfest auf dem Markt hat die deutsche Stadt der Vereinten Nationen am Samstag, 24. Oktober, zum 20. Mal den UNO-Tag gefeiert. Bereits am Freitag, 23. Oktober, fand das Bonner UNO-Gespräch in der Bundeskunsthalle statt. Gastredner war Professor Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a. D. und ehemaliger Exekutivdirektor des UNO-Umweltprogramms (UNEP).

Beide Veranstaltungen standen unter dem Motto “70 Jahre Vereinte Nationen – Gemeinsam EINE Welt gestalten” und damit ganz im Zeichen des UNO-Jubiläums und der sogenannten nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals -SGDs), die die Vollversammlung vor kurzem in New York verabschiedet hat. Diese Ziele geben die Agenda der Vereinten Nationen für die kommenden 15 Jahre vor.

Informations- und Bühnenprogramm

Oberbürgermeister Ashok Sridharan eröffnete das Bürgerfest auf dem Markt gemeinsam mit Professor Dr. Jakob Rhyner, Repräsentant der Vereinten Nationen in Deutschland und Vizerektor der Universität der Vereinten Nationen in Europa (United Nations University in Europe). OB Sridharan gratulierte der UNO zum 70. Geburtstag sowie zu ihrem engagierten Einsatz für das Miteinander der Menschheit und ihr Überleben in einer dem Wandel unterworfenen Welt. “Gemeinsam mit rund 320 000 Bonnerinnen und Bonnern bin ich sehr glücklich und stolz, dass unsere Stadt als deutsche Stadt der Vereinten Nationen seit 19 Jahren Teil dieser Erfolgsgeschichte ist”, sagte der Oberbürgermeister.

In den Zelten auf dem Markt stellten viele der 18 in Bonn ansässigen UNO-Organisationen sich und ihre Beiträge zum Gelingen der SGDs vor: Ihre Arbeitsgebiete, wie beispielsweise Klimawandel, Landdegradierung, Biodiversität, Freiwilligendienste, Katastrophenvorsorge, Bildung, Gesundheit, menschliche Sicherheit sowie Artenschutz, sind fest in den nachhaltigen Entwicklungszielen verankert.

Bonn ist zudem als Standort der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und Sitz vieler Nichtregierungsorganisationen zu einem Zentrum der nachhaltigen Zukunftsgestaltung gewachsen. So zeigten auch Akteure der Entwicklungszusammenarbeit, wie etwa das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen, was hinter der neuen UNO-Agenda steckt und was die Menschen gemeinsam zum Erreichen der Ziele tun können.

Hilfsorganisationen wie der Bonner Jahrespartner German Doctors informierten ebenfalls über ihr nationales oder internationales Engagement. Neben UNO-Sekretariaten, Bundeseinrichtungen und internationalen Organisationen bot der Bonner Tag der Vereinten Nationen auch lokalen Initiativen eine Plattform, sich und ihre Arbeit vorzustellen.

Im Bühnenprogramm konnten die Besucherinnen und Besucher unter anderem den Chor der Independent Bonn International School und die dreiköpfige indische Rock-Formation “Thermal And A Quarter” erleben. Außerdem zeigte das fünfköpfige Künstlerensemble “Adesa” (= Menschheit) aus Ghana eine afrikanische Clownshow nicht nur für Kinder.

Hintergrund zum Bürgerfest

Am Tag der Vereinten Nationen begehen die UNO-Mitgliedstaaten weltweit den “Geburtstag der UNO” und erinnern so an die Charta der Vereinten Nationen, die am 24. Oktober 1945 in Kraft trat. Die UNO-Stadt Bonn veranstaltet seit 1996 das Bürgerfest zum Tag der Vereinten Nationen. Seit 2005 standen die acht Millenniumsziele im Mittelpunkt, die die Vereinten Nationen im Jahr 2000 verabschiedet hatten. Sie sollten bis zum Jahr 2015 die Kluft zwischen armen und reichen Ländern verringern.

In diesem Jahr stehen erstmals die 17 neuen nachhaltigen Entwicklungsziele im Fokus, welche die UNO kürzlich in New York aufbauend auf den Millenniumszielen beschlossen hat. Die ehrgeizige Agenda fordert erstmals alle Länder, unabhängig davon ob reich, arm oder von mittlerer Wirtschaftskraft, zum gemeinsamen Handeln auf. Gleichzeitig macht sie deutlich, dass ein Ende der Armut nur Hand in Hand mit einem umfassenden Plan erreicht werden kann, der wirtschaftliches Wachstum fördert und eine Reihe von Bedürfnissen nicht außer Acht lässt. Zentrale Leitgedanken sind Menschheit, Planet, Wohlstand, Friede und Partnerschaften. Ziele werden unter anderem in folgenden Themen definiert: Konsum, Bildung, Gesundheit, Biodiversität, Klimawandel, Umweltschutz, Resilienz sowie nachhaltige Städte und Gemeinden.

Klaus Töpfer beim Bonner UNO-Gespräch in der Bundeskunsthalle

Bereits am Vortag, Freitag, 23. Oktober, fand das Bonner UNO-Gespräch in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland statt. Gastredner Professor Klaus Töpfer, der ehemalige Bundesumweltminister und ehemalige Exekutivdirektor des UNO-Umweltprogramms (UNEP), beschäftigte sich in seinem Vortrag ebenfalls mit dem 70. Gründungsjubiläum der Vereinten Nationen sowie den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen.

Altes Rathaus leuchtete UNO-blau

Anlässlich des 70. Geburtstags der Vereinten Nationen beteiligte sich Bonn zudem an einer weltweiten Kampagne. Dabei wurden rund 180 Sehenswürdigkeiten in mehr als 50 Ländern der Welt vom Opernhaus in Sydney, über die großen Pyramiden von Gizeh bis hin zum Empire State Building in New York in der Farbe blau – der offiziellen UNO-Farbe – angestrahlt. Aus diesem Grund erstrahlte am UNO-Tag das Alte Rathaus in UNO-blau.

Quelle: Mitteilung der Stadt Bonn vom 24.10.2015