Stadt Bonn: Robert-Wetzlar-Berufskolleg ist seit 20 Jahren UNESCO-Projektschule

Mit einem Festakt am Tag der Menschenrechte, Mittwoch, 10. Dezember, hat das städtische Robert-Wetzlar-Berufskolleg (RWB) seine Anerkennung als UNESCO-Projektschule vor 20 Jahren gefeiert. Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel überbrachte die Glückwünsche der Stadt Bonn.

Seit 1994 ist das RWB UNESCO-Projektschule. Das städtische Berufskolleg ist damit – übrigens als einzige berufsbildende Schule in NRW – Teil eines globalen Schulnetzwerkes. Die beteiligten Schulen verfolgen das zentrale Ziel einer interkulturellen Bildung und setzen sich besonders für die Verwirklichung der allgemeinen Menschenrechte im Sinne der Vereinten Nationen ein. Außerdem engagieren sie sich für jede Art von Toleranz, für die parlamentarische Demokratie als politische Leitidee, für ein intensives interkulturelles Lernen in Partnerschaft, für den Erhalt der Umwelt und für eine zukunftsfähige globale Entwicklung. Werte und Ziele der UNESCO sind am Robert-Wetzlar-Berufskolleg fest im Schulalltag verankert. Sie werden sowohl im Unterricht als auch darüber hinaus thematisiert und gelehrt. “Was uns ausmacht, ist, dass wir den UNESCO-Gedanken im täglichen Miteinander leben”, sagte Schulleiterin Birgit Hufnagel in ihrer Festansprache.

Dies geschieht etwa in Projekten, bei denen Schülerinnen und Schüler der sonderpädagogischen Förderklasse mit nichtbehinderten Schülerinnen und Schülern zusammenarbeiten. Oder wenn junge Erwachsene aus Syrien, dem Irak, Afrika oder Südamerika aus der internationalen Förderklasse gemeinsam mit deutschen Schülerinnen und Schülern Kunst gestalten. Toleranz und Akzeptanz der Andersartigkeit werden im Rahmen erlebnispädagogischer Angebote, wie zum Beispiel bei Klassenfahrten, Aktionstagen oder Teamtrainings vermittelt.

Austauschprogramme mit Frankreich, Italien oder Namibia
Außerdem macht das RWB seinen Schülerinnen und Schülern ein vielseitiges Angebot von Austauschprogrammen, etwa mit Schulen in Frankreich und Großbritannien sowie im Rahmen verschiedener EU-Projekte mit Litauen oder Italien. Seit fünf Jahren gibt es zudem eine intensive Partnerschaft mit einem Ausbildungszentrum in Windhoek, Namibia. Hufnagel verwies darauf, dass das Bemühen der Schule um die Förderung internationaler Kontakte und der Völkerverständigung schon in den 1950er Jahren begann. Vor allem seit Ende der 1980er Jahre sei das Engagement weiter ausgebaut worden, etwa durch Schüleraustauschprogramme mit Israel und Ghana. Die Auszeichnung als UNESCO-Projektschule auf Initiative des NRW-Kultusministeriums 1994 sei dann nur folgerichtig gewesen, so Hufnagel, da die Schule alle Voraussetzungen dafür bereits erfüllte.

Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel überbrachte die Glückwünsche der Stadt und betonte: “Das Engagement als UNESCO-Projektschule passt gut zu Bonn, der internationalen Stadt, der deutschen Stadt der Vereinten Nationen und der Stadt, in der Menschen aus nahezu allen Ländern der Erde zu Hause sind. Wir wollen Vielfalt leben und fördern, und wir wollen uns in unserem Miteinander als Stadtgesellschaft von Respekt und Toleranz leiten lassen und Vielfalt als Chance begreifen.” Die Schule sei ein gutes Beispiel dafür, wie Verständigung und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg gelingen könne. Sie trage dazu bei, dass Bonn, das übrigens Sitz der Deutschen UNESCO-Kommission ist, mit gutem Beispiel vorangehe, wenn es darum geht, Ausgrenzung, Intoleranz und
Fremdenfeindlichkeit entschieden gegenüber zu treten.

Das Robert-Wetzlar-Berufskolleg
1905 gründete Robert Wetzlar eine Schule für junge Frauen und Mädchen, um ihnen berufliche Chancen zu eröffnen und ihre Fähigkeiten zu fördern. Heute bietet das Berufskolleg jungen Frauen und Männern vielfältige Möglichkeiten, einen Beruf vollschulisch oder im Dualen System zu erlernen. Schulabschlüsse nachzuholen oder aber Grundkenntnisse in verschiedenen Berufsfeldern zu erlangen. Die Ausbildung ist möglich in den folgenden Bereichen: Ernährung und Hauswirtschaft mit Hotel- und Gaststättengewerbe, Körperpflege und Kosmetik, Sozial- und Gesundheitswesen mit Erziehung und Pflege sowie Integration und Förderung. Das Berufskolleg in der Kölnstraße 229 wird momentan von 2600 Schülerinnen und Schülern besucht, die von 147 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Weitere Infos unter www.rwbk-bonn.de.

Hintergrund: UNESCO-Projektschulen
In Deutschland gibt es etwa 200 UNESCO-Projektschulen. Weltweit sind es etwa 8800 Schulen, die im ASP-net (Associated Schools Projekt) in fast allen 191 Mitgliedstaaten der UNESCO mitarbeiten. Voraussetzung für die Auszeichnung als UNESCO-Projektschule ist, dass die Schule das Ziel der UNESCO, nämlich die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit, in all ihren schulischen und außerschulischen Bereichen aktiv unterstützt. Jeder Schultyp des deutschen Bildungssystems ist vertreten, von der Grundschule bis zur berufsbildenden Schule. Weitere Infos unter www.ups-schulen.de.

Foto: Robert-Wetzlar-Berufskolleg

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 10.12.2014