Licht aus: Stadt Bonn beteiligt sich an der Klimaaktion "Earth Hour"

Die Welt macht das Licht aus – und Bonn macht mit. Schon zum sechsten Mal nehmen die Stadt Bonn und zahlreiche weitere Bonner Institutionen und Unternehmen am weltweiten Aktionstag “Earth Hour” teil. Am Samstag, 29. März, werden dafür vielerorts für eine Stunde die Lichter ausgeschaltet, um damit ein Zeichen gegen die Verschwendung von Ressourcen und für den Klimaschutz zu setzen.

“Jeder kann Klima” lautet das diesjährige Motto der Aktion, die die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) schon zum achten Mal seit 2007 initiiert. “Die Earth Hour motiviert jedes Jahr Millionen Menschen weltweit, das Licht auszuschalten und ein sichtbares Zeichen für den Umweltschutz zu setzen. Das diesjährige Motto “Jeder kann Klima” bringt zum Ausdruck, dass jeder einzelne einen Beitrag dazu leisten kann. Deshalb bitte ich die Bonnerinnen und Bonner und auch die hier ansässigen Unternehmen: Machen Sie mit – ein einfacher Schalterklick genügt dafür”, sagt Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch.

Stadt, SWB, UNO, Deutsche Telekom und Deutsche Post DHL

Die Stadt Bonn nimmt seit 2009 als eine der ersten deutschen Städte an der Earth Hour teil. Auch in diesem Jahr bleibt am Aktionstag von 20.30 bis 21.30 Uhr das Licht am Alten Rathaus, dem Stadthaus und in den Bezirksrathäusern bis auf die Notbeleuchtung ausgeschaltet. Auch die städtischen Kulturstätten Oper, Kammerspiele Bad Godesberg und Halle Beuel bleiben für eine Stunde dunkel. Die Stadtwerke Bonn werden zudem an zahlreichen prominenten Gebäuden und Denkmälern die Anstrahlbeleuchtung ausschalten. So bleiben beispielsweise am Beethoven-Haus, am Poppelsdorfer Schloss, an der Münsterbasilika, der Universität und vielen weiteren Objekten die Scheinwerfer aus. Auch das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz und die Bäume in der Friedrichstraße werden nicht angestrahlt, ebenso wie die “Köpfe” prominenter Bonner im Pflaster der Bonngasse. Mit der Teilnahme an der Earth Hour setzt die Stadt Bonn ein weiteres Zeichen für den Klimaschutz unter dem Motto: “Klar zur Wende? Gemeinsam das Klima schützen”. Informationen zu Klimaschutzaktivitäten und Beratungsangeboten vor Ort sind auf www.bonn.de/@klimaschutz abrufbar.

Der Post Tower bleibt am 29. März ebenfalls dunkel: Die Deutsche Post DHL hat zugesagt, dass die Beleuchtung ausgeschaltet wird. Die Beleuchtung an der Telekom-Zentrale (Friedrich-Ebert-Allee 140), am Office Port (Friedrich-Ebert-Allee 71 bis 77), an der Brücke über die B9 und im Gebäude am Landgrabenweg werden für die Dauer der Earth Hour ausgeschaltet. Zudem hat die Stadt Bonn Kontakt zu den Bonner Ministerien aufgenommen und ebenfalls darum gebeten, die Beleuchtung für die Earth Hour auszuschalten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung werden grundsätzlich nicht angestrahlt. Die Vereinten Nationen unterstützen die Aktion ebenfalls. Die Bonner UNO-Einrichtungen auf dem UN Campus sollen daher ebenfalls dunkel bleiben.

Diese Bonner Gebäude und Objekte bleiben am 29. März im Dunkeln: Akademisches Kunstmuseum, Beethoven-Denkmal Münsterplatz, Baumanstrahlung Beethovenhalle, Beethoven-Haus, Beethovenkopf vor der Beethovenhalle, Christusbrunnen, Clemens-August-Platz, Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Baumanstrahlung Friedrichstraße, “Köpfe” Friedrichstraße/Bonngasse, Godesburg, Hauptpost, Koblenzer Tor, Kreuzbergkirche, Kreuzkirche, Kunstmuseum, Baumanstrahlung Martinsplatz, Münsterkirche, Museum Koenig, Namen-Jesu-Kirche, Poppelsdorfer Schloss, Altes Rathaus, Römerkran, Schumannhaus, Sankt-Aegidius-Kappelle, Sankt-Elisabeth-Kirche, Sankt-Laurentius-Kirche Lessenich, Sankt-Petri-Kirche Lengsdorf, Sankt-Remigius-Kirche, Stadttheater, Sterntor, Stiftskirche, Universität.

Hintergrund – die Aktion Earth Hour

Die Aktion Earth Hour begann 2007 im australischen Sydney und weitete sich schnell zu einem globalen Phänomen aus. Ein Jahr später schalteten bereits Millionen Menschen in 35 Ländern für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Im Jahr 2009 beteiligten sich mit Bonn, Berlin und Hamburg erstmals deutsche Städte an der internationalen Aktion. An der vergangenen Earth Hour 2013 nahmen mehr als 6765 Städte in 154 Ländern teil; in Deutschland waren es 148 Städte. Rund um den Globus gingen die Lichter weltberühmter Gebäude aus – darunter zum Beispiel an der Akropolis in Athen oder den Pyramiden von Gizeh in Ägypten. Weitere Informationen zur bundes- und weltweiten Aktion Earth Hour gibt es auch im Internet unter www.earthhour.wwf.de.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 19.03.2014