Ein Freundschaftsspiel in Bonn: Deutsche Bürgermeister spielen gegen UNO-Auswahl

Bürgermeister aus ganz Deutschland spielen auf Einladung des Auswärtigen Amtes am Freitag, 28. März, gegen eine Auswahl von UNO-Mitarbeitern in Bonn, dem deutschen Sitz der Vereinten Nationen. Die Idee zum Spiel hatte Walter Eschweiler, ehemaliger Fußball-Schiedsrichter und Sportdiplomat beim Auswärtigen Amt. Er wird das Spiel pfeifen.

Die Deutsche Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister trifft am Freitag um 16 Uhr auf einem Spielfeld der Sportanlage “Wasserland” in Bonn-Kessenich auf UNO-Mitarbeiter aus Bonn. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch gibt gemeinsam mit dem derzeitigen Sprecher der Bonner UNO-Sekretariate, dem Chef des UNESCO-Bildungszentrums UNEVOC, Shyamal Majumdar, den Anstoß für das Freundschaftsspiel. Bis zum Spielbeginn sind die Bürgermeister in der Bundesstadt Bonn unterwegs: An eine Stadtrundfahrt am Vormittag schließt sich um 13.15 Uhr eine Führung über den UN Campus an. Auch ein Besuch im Auswärtigen Amt steht auf dem Programm.

Der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister gehören Bürgermeister aus verschiedensten Regionen Deutschlands an. Schirmherren des Teams sind Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und Roland Schäfer, erster Vize-Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Bei der 2008 erstmals ausgetragenen Europameisterschaft konnte sich die deutsche Nationalelf in Österreich durchsetzen und den Titel erringen. Weitere Infos zu den Mitgliedern der Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister und ihrem Engagement gibt es unter www.dfnb-online.de.

Die UNO in Bonn – eine Erfolgsgeschichte

UNO-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali kam 1996 eigens an den Rhein gereist, um die blaue UNO-Flagge an Haus Carstanjen aufzuziehen, jenem Schloss mit angebautem Bürogebäude, in das als erstes das Freiwilligenprogramm (UNV) und gleich darauf das Welt-Klimasekretariat (UNFCCC) der Vereinten Nationen einzogen. Aus kleinen Anfängen mit einer Handvoll Mitarbeitern wurde eine große UNO-Familie mit heute 18 Organisationen und rund 1000 Mitarbeitern. Bonns Erfolgsgeschichte als deutsche UNO-Stadt begann schon 1951, als der Hohe Flüchtlingskommissar (UNHCR) ein Verbindungsbüro am Sitz der deutschen Bundesregierung eröffnete. 1953 folgte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) diesem Beispiel. 1979 wird auf der Godesburg das Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten unterzeichnet, das als “Bonner Konvention” 1984 seine Arbeit in Bonn aufnimmt und damit die erste selbstständige UNO-Einrichtung am Rhein ist. Weitere Informationen zur UNO in Bonn finden sie unter www.bonn.de/@uno.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 26.03.2014