30.01.2014 | GIZ: Einladung zur Lesung mit dem Schriftsteller Sergio Ramirez

Lesereihe „Weltliteratur zu Gast bei der GIZ“: Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und litprom ‒ Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V. ‒ laden ein zu einer

Lesung mit dem Schriftsteller Sergio Ramirez am 30. Januar 2014, um 18 Uhr in der GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 40, 53113 Bonn, Haus 2, Saal Nil, im Erdgeschoss.

Sergio Ramirez wurde 1942 in Nicaragua geboren. Er ist Schriftsteller und Professor für Literatur. In seinem Heimatland war er lange Zeit politisch stark engagiert. Seit 1996 widmet er sich jedoch ganz dem Schreiben. 2001 erhielt er eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin. Für sein umfangreiches literarisches Werk hat er zahlreiche internationale Preise erhalten, darunter für den Roman „Margarita, está linda la mar“, aus dem er lesen wird, den spanischen Premio Alfaguara de Novela. Das Buch ist unter dem Titel „ Margarita, wie schön ist das Meer“ auch in deutscher Sprache im Verlag Stockmann erschienen.

Im Mittelpunkt des Romans steht eine Gruppe von Männern in der nicaraguanischen Stadt Leon zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Sie verehren den Dichter Ruben Dario, der einer der großen lateinamerikanischen Dichter dieser Zeit war. Aber es geht auch um ein Attentat auf den damaligen Diktator Somoza, das sie planen. Das Buch gibt Einblick in das Leben in Nicaragua in dieser Zeit. Es ist nicht nur eine Hommage an den Dichter Ruben Dario, sondern auch Ausdruck der eigenen literarischen Qualitäten seines Autors.

Der Abend wird von Dietmar Kanthak moderiert, Feuilleton-Chef beim General-Anzeiger Bonn. Die Lesung findet in spanischer und deutscher Sprache statt. Anwesend sein wird zudem Lutz Kliche, der zahlreiche Werke von Sergio Ramirez ins Deutsche übersetzt hat. Er wird bei Bedarf in der anschließenden Gesprächsrunde dolmetschen. Bitte teilen Sie uns unter der E-Mail melanie.reuss@giz.debis zum 27. Januar 2014 mit, ob Sie und gegebenenfalls weitere Personen an der Lesung teilnehmen werden. Vielen Dank!

Quelle: Nachricht der GIZ vom 13.01.2014