17.10.2013 | GIZ: Podiumsdiskussion "Was bedeutet Armut und Ungleichheit in Deutschland"

Im Jahr 1992 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 17. Oktober zum Internationalen Tag zur Überwindung von Armut und erinnert seitdem jährlich die internationale Gemeinschaft daran, dass ohne den gemeinsamen Einsatz für eine nachhaltige Armutsreduzierung ein weltweit sicheres und menschenwürdiges Leben nicht möglich ist.

Aus diesem Anlass möchte die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sie herzlich zur Podiumsdiskussion „Was bedeutet Armut und Ungleichheit in Deutschland und Europa?“ am 17. Oktober 2013 einladen. Ziel der Veranstaltung ist es, auf aktuelle Entwicklungen zum Thema Armut sowie Ungleichheit in Deutschland und Europa aufmerksam zu machen, sowie Möglichkeiten zu diskutieren, Transformationsprozesse sozial gerecht zu gestalten. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Armutssituation in den Großstädten Deutschlands und die Migration von Fachkräften aus den Eurostaaten nach Deutschland gelegt werden.

Als Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer haben Herr Dr. Ralf Brauksiepe (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales), Frau Gudrun Hock (Bürgermeisterin von Düsseldorf), Frau Katja Dörner (Mitglied des Bundestags) und Herr Dominik Ziller (Leiter der Flexiblen Geschäftseinheit Migration, GIZ) ihre Teilnahme zugesagt. Frau Karin Kortmann (Teil-Bereichsleiterin des Fach- und Methodenbereichs, GIZ) wird die Veranstaltung eröffnen und moderieren.

Die Veranstaltung findet am 17.10.2013 von 9.00 – 10.30 Uhr statt.

Ort: GIZ, Godesberger Allee 119, 53175 Bonn

Kontakt und Anmeldung (bis 14.10.2013): Christian Möller, christian.moeller@giz.de