UNICEF-Report „Das Recht auf Zukunft“

    Ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen in den Entwicklungs- und Schwellenländern bleibt immer noch ohne ausreichende Bildung und ist von sozialen und technologischen Fortschritten ausgeschlossen. Dies ist das Ergebnis des UNICEF-Reports 2013 „Das Recht auf Zukunft“, den die Kinderhilfsorganisation UNICEF Deutschland anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens vorgestellt hat. Dem Report zufolge gehen in den Entwicklungs- und Schwellenländern immer noch mehr als 132 Millionen Mädchen und Jungen im Schulalter weder in eine Grund- noch in eine weiterführende Schule. Ihre Lernmöglichkeiten sind häufig zusätzlich durch Unterernährung in den ersten Lebensjahren beeinträchtigt. Schon jetzt machen junge Menschen fast 40 Prozent der weltweit rund 200 Millionen Arbeitslosen aus. Der UNICEF-Report ist als Taschenbuch im Fischer Verlag erschienen. Zusammenfassungen zentraler Beiträge stehen allerdings kostenlos im Internet zum Download bereit.

    www.unicef.de/projekte/themen/kinderrechte/unicef-report-2013/