27.06.2013 | GIZ: Droht uns der Verkehrsinfarkt? Nachhaltige Verkehrsplanung

Aus der Reihe „Bonn und die Welt“ von GIZ und General-Anzeiger Bonn steht im Stau.

Angesichts der anstehenden Brücken-, Tunnel- und Straßensanierungen in den kommenden Jahren ist dies keine schöne Aussicht für Berufspendler. Mobil um jeden Preis – kann das so weitergehen? Welche Erfahrungen wurden in Großstädten auf der ganzen Welt gemacht, die sich auf Bonn übertragen lassen? Was sind die Alternativen zum stetig wachsenden Individualverkehr? Muss der nicht drastisch eingeschränkt werden, um unsere Städte lebenswerter zu machen? Umweltfreundliche Alternativen gibt es: öffentlicher Nahverkehr, Mobilitätsvermeidung durch Telearbeit, Videokonferenzen, Carsharing. Wie kann ein cleverer Mix für mehr Lebensqualität und Nachhaltigkeit im modernen Stadtleben aussehen?

Gäste an diesem Abend sind:

Michael Jaeger, Verkehrsdezernent des Rhein-Sieg-Kreises

Elke Hüttner, Verkehrsexpertin bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Moderation: Holger Willcke, General-Anzeiger

„Bonn und die Welt” ist eine Veranstaltungsreihe des General-Anzeigers und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen aktuelle Themen der internationalen Zusammenarbeit, die auch Bonn bewegen.

Veranstaltungsort/-zeit:
GIZ Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 40, 53113 Bonn, Saal „Nil“
27. Juni 2013, 18 Uhr

Anmeldung bitte bis 24.06. bei Andreas Baaden
E Email
T 0228 4460-1771

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.