OroVerde: "Artenschutzkonferenz: Erfolge für den weltweiten Artenschutz und die Tropenwälder"

Auf der internationalen Artenschutzkonferenz in Bangkok, die gestern (14.03.2013) zu Ende ging, wurden einige wichtige Erfolge für den weltweiten Artenschutz erzielt: „Staaten, die sich bisher nicht oder nur unzureichend an das Abkommen gehalten haben, drohen nun Handelssanktionen. Dies hilft hoffentlich bei der Durchsetzung des Artenschutzes“, so Dr. Volkhard Wille, Vorstand der Tropenwaldstiftung OroVerde.

Für den Tropenwaldschutz sind vor allem die Aufnahme verschiedener Edelhölzer in den Anhang II der Konvention, welcher zu strengem Schutz führt, wichtig. Gerade in den Industrieländern werden Holzarten wie Rosenholz und Palisander noch viel verwendet – so bei der Herstellung von Möbeln und Musikinstrumenten. “Dies ist ein großer Fortschritt für den Schutz der Tropenwälder”, sagte Dr. Volkhard Wille, Vorstand von OroVerde. “In vielen Ländern werden Edelhölzer illegal geplündert. Hier mit Lizenzen den Raubbau einzuschränken, war schon lange überfällig”.

Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat beschlossen, diesen Handel unter Aufsicht zu stellen. Palisander aus Lateinamerika und Südostasien sowie Rosenholz und Ebenholz aus Madagaskar dürfen künftig nur noch mit Lizenzen verkauft werden. Exportländer können nur Lizenzen ausgeben, wenn die Bestände nicht gefährdet sind. Importeure müssen sich vergewissern, dass geliefertes Holz aus nachhaltigen Beständen stammt. Wirklich stoppen kann dies die illegale Abholzung der Regenwälder nicht, es kann sie jedoch deutlich erschweren. Ein Schritt in die richtige Richtung!

Pressemitteilung