Projekt "Ehrenamtliche Waldpädagogikarbeit" erhält Auszeichnung

    Das Projekt “Ehrenamtliche Waldpädagogikarbeit in Ungarn seit 23 Jahren” von Roland Migende aus Bonn ist als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt worden. Die Auszeichnung, die Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch am Montag, 26. November, im Alten Rathaus überreichte, wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Damit wird das Engagement von Forstamtsrat a.D. Roland Migende geehrt.

    Seit 23 Jahren vermittelt er in Ungarn selbst in Form von Seminaren, Workshops und Schulungen Kenntnisse der wald-, natur- und umweltverbundenen Jugenderziehung in bisher zwölf verschiedenen Veranstaltungsorten mit Schwerpunkt in der Waldschule der NEFAG Forst Zrt. am Rande der Stadt Szolnok. Aber auch Einladungen zu Besuchen in NRW, mit Schwerpunkt in das Jugendwaldheim Arnsberg des Landesbetriebes Wald und Holz des Landes NRW wurden vermittelt; außerdem Einladungen von Schülern der Forstlichen Mittelschule aus Matrafüred zur Deutschen Waldjugend nach Würselen.

    Zusammenwachsen Europas fördern

    Zielgruppen in Ungarn sind hauptsächlich Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Forstleute. Um die aus Spenden finanzierten Vorhaben noch effizienter zu gestalten, wurde eine gesonderte Vereinbarung zwischen der Waldschule in Szolnok, dem Kindergarten in dem Dort Tiszapüspöki, der sich besonders Kindern aus Sinti und Roma Familien widmet, und einer Grundschule in Szolnok geschlossen.

    Migende selbst betrachtet sein Engagement auch als ein bescheidenes “Dankeschön” an die ungarischen Menschen, mit Schwerpunkt der Jugend in Ungarn. Letztlich waren es Ungarn in besonderer Weise, die am Rande der Stadt Sopron mit der Grenzöffnung begonnen haben. Ein erheblicher Beitrag zur Deutschen Wiedervereinigung.

    Des Weiteren sieht Migende mit seinem Vorhaben auch hier eine Möglichkeit, dass Zusammenwachsen in Europa von der Basis her zu fördern. Besonders Migendes Tätigkeit als Forstmann in der Europäischen Grenzstadt Würselen, in der auch der derzeitige Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, Bürgermeister war, prägt sicherlich sein Handeln. Besonders erfreulich ist es weiterhin, die Auszeichnung in der Stadt Bonn zu erhalten, die eine Vielzahl von UN-Sekretariaten, mit Schwerpunkt Umwelteinrichtungen, beherbergt.

    “Vielfalt-Baum”

    Dieses Engagement hat die Jury des Wettbewerbs sehr beeindruckt. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild hat Roland Migende einen “Vielfalt-Baum”, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung des Projekt der ehrenamtlichen Waldpädagogik in Ungarn seit 23 Jahren einen wertvollen Beitrag leistet.

    Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Der Begriff “Biologische Vielfalt”

    bezeichnet das gesamte Spektrum des Lebens auf der Erde. Damit sind die Vielzahl aller Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Pilze sowie die genetische Vielfalt innerhalb dieser Arten gemeint. Aber auch ihre verschiedenen Lebensräume und die komplexen ökologischen Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt.

    Menschen für die Natur begeistern

    Seit Jahrzehnten ist ein Rückgang dieser Vielfalt zu beobachten. Damit schwindet auch für die Menschen die wertvolle Lebensgrundlage. Das Anliegen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ist es daher, mehr Menschen für die Natur zu begeistern und für die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu motivieren. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte kann dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

    Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt vorgestellt. Neue Projekte sind eingeladen, sich noch bis zum Ende der Dekade im Jahr 2020 zu bewerben. Jeder, der sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-,

    Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzt, kann seine Bewerbung online bei der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt einreichen.

    Ab sofort ist das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite www.un-dekade-biologische-vielfalt.de vorgestellt.

    Pressemitteilung