BMZ: Über­sek­to­rales Kon­zept zur Armuts­redu­zie­rung

Der Staats­sekre­tär im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (BMZ), Hans-Jürgen Beer­feltz, hat heute (17.10.2012) das neue über­sek­to­rale Kon­zept zur Armuts­redu­zie­rung vor­ge­stellt.

“Die Ur­sachen von Armut zu über­win­den, ist das Kern­ziel der deutschen Ent­wick­lungs­po­li­tik. Das ist nicht nur ein mora­lisches Gebot, son­dern auch in unserem wohl­ver­stan­denen Eigen­inte­resse. Armut und Un­gleich­heit sind der Nähr­boden für Kon­flikte, die unsere Sicher­heit be­drohen. Sie be­hin­dern zudem die wirt­schaft­liche Ent­wick­lung unserer Ko­ope­ra­tions­länder und damit auch unsere eigenen Chan­cen in der Zu­kunft”, sagte Staats­sekre­tär Beer­feltz in seiner Eröffnungsrede.

Der heutige 17. Oktober markiert den offi­ziellen In­ter­na­ti­o­nalen Tag für die Be­sei­ti­gung der Armut, der auf die He­raus­for­de­run­gen der Armuts­redu­zie­rung hin­weist. Trotz Er­folgen in der Armuts­redu­zie­rung in den letzten 30 Jahren leben noch immer weit über eine Mil­liarde Men­schen in extremer Armut.

“Mit dem übersektoralen Kon­zept stel­len wir uns der He­raus­for­de­rung, die Ursachen der ver­blie­benen Armut welt­weit noch wirk­samer als bis­her zu be­kämp­fen. Dazu müs­sen wir weg von pater­na­lis­tischen und be­vor­mun­denden Pro­gramm­an­sätzen, die Arme nicht för­dern, son­dern in lebens­langer Ab­hän­gig­keit hal­ten”, führte der Staats­sekre­tär aus. Ziel des neuen Kon­zepts ist, auf­zu­zeigen wie Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit noch wirk­samer Struk­turen und Rah­men­be­din­gun­gen stär­ken, Wirt­schaft för­dern und Men­schen in ihrer Fähig­keit, sich selbst zu hel­fen, unter­stüt­zen kann. Das Kon­zept ist für die In­sti­tu­tionen der staat­lichen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit ver­bind­lich. Für zivil­gesell­schaft­liche Or­ga­ni­sa­ti­on­en und die Privat­wirt­schaft stellt es eine wich­tige Orien­tie­rungs­hilfe dar, um eigene Stan­dards festzulegen.

BMZ-Strategiepapier:  Armut wirksamer bekämpfen – weltweit!

Pressemitteilung