20.09.2012 | FEMNET e.V.: Öko-faire Kleidung – wo gibt es die?

Viele Konsumenten und Konsumentinnen wollen heute wissen, wo ihre Kleidung herkommt. Auch Textilien aus Biobaumwolle werden immer beliebter. Aber unter welchen Bedingungen werden diese Textilien hergestellt? Denn bio bedeutet nicht automatisch auch fair und sozial. Zwar verpflichten immer mehr Unternehmen ihre Zulieferer zur Einhaltung von Sozialstandards, doch steht dies oft nur auf dem Papier und wird massiv in der Praxis verletzt.

Veranstaltung:

Öko-faire Kleidung – wo gibt es die?
Marken und Geschäfte aus dem Köln/Bonner Raum stellen sich im Rahmen der Fairen Woche vor

Programm:

Vorstellung des Projekts FairSchnitt – Studieren für eine sozial gerechte Modeindustrie durch FEMNET

Podiumsdiskussion mit

  • Michael Wichterich, DW-Shop zur Unterstützung der Welthungerhilfe,
  • Peter Schardt, Modelabel LAMU LAMU der Katholischen Landjugendbewegung (Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung),
  • Marlies Binder, Geschäft Green Guerillas in Köln
  • Cornelia Engel, Babyausstattung Engelchen flieg, Bonn Oberkassel
  • Gisela Burckhardt, Moderation, FEMNET

Die Veranstaltung wird organisiert von FEMNET e.V. (www.femnet-ev.de), Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung, in Kooperation mit dem Frauenrat des ver.di Bezirk NRW-Süd.

Datum/Zeit: 20.09.2012, 18:30 – 20:30 Uhr

Ort: DGB Haus, Endenicher Str. 127, 53115 Bonn

Information