OroVerde: Noch nie war die Bedrohung von Vögeln in den Tropen so hoch

    Das Risiko für das vom Aussterben bedrohter Vögel, besonders in der Regenwaldregion des Amazonas ist beträchtlich angestiegen. Weltweit gilt jede siebte Vogelart als gefährdet. Diese bestätigt die neu erschiene “Rote Liste 2012” von BirdLife International veröffentlicht mit der Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN).

    Besonders für Vögel, die in den Tropenwäldern heimisch sind, ist der Artenrückgang besorgniserregend und höher als bislang vermutet. Zu den besonders gefährdeten Arten in der Regenwaldregion zählen zum Beispiel der Kapuzentinamu (Nothocercus nigrocapillus) und der Goldbauch-Ameisenfänger (Terenura sicki). Ursache für die Bedrohung ist nicht zuletzt die anhaltende Rodung von Regenwald sowie die darauffolgende extensive Landwirtschaft und Viehzucht. Bereits das Abholzen von kleinen Regenwaldflächen kann für das Aussterben stark gefährdeter Kleinvogelarten (wie zum Beispiel aus den Familien der Ameisenfänger und Töpfervögel) verantwortlich sein.

    OroVerde arbeitet daher an der Erhaltung von Waldgebieten, um die erforderlichen Lebensräume für bedrohte Arten zu sichern. So unterstützt die Tropenwaldstiftung zum Beispiel den kubanischen Nationalpark Alexander von Humboldt oder auch Schutzprojekte in Guatemala, Venezuela und Honduras.

    Pressemitteilung