Deutsche AIDS-Stiftung: 1. Bonner AIDS-Gala mit 65 000 Euro Erlös

Die erste festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung im Opernhaus in Bonn war in künstlerischer und finanzieller Hinsicht ein hervorragender Erfolg: 65.000 Euro Erlös kann die AIDS-Stiftung für ihre Hilfen einsetzen. Weitere Spenden der Besucher des Gala-Abends können diesen Betrag noch erhöhen. Der Erlös wird für notleidende Menschen mit HIV und AIDS in der Region Bonn und im Land Nordrhein-Westfalen sowie für das DREAM-Programm in Mosambik verwendet.

Das Beethovenorchester der Stadt Bonn unter der Leitung von Gastdirigent Andriy Yurkevych und der Chor des Theaters Bonn begleiteten die internationalen Opernkünstler während der Gala. Die Schirmherrschaft über die Gala hatte Bundesminister a.D. Hans-Dietrich Genscher übernommen.

Die internationalen Opernstars verzichteten – wie alle beteiligten Künstler – für die AIDS-Gala auf ihre Gage: Miriam Clark, Daniela Fally, Anna Goryachova, Natalia Ushakova, Anna Virovlansky, Aris Argiris, Franco Fagioli, Dimitry Ivashchenko, Rodion Pogossov und Gian­luca Terranova sangen Arien von Georges Bizet, Gaetano Donizetti, Antonín Dvorák, Jules Massenet, Cole Porter, Gioacchino Rossini, Johann Strauss, Peter Tschaikowsky, Giuseppe Verdi und Antonio Vivaldi.

Die Schauspielerin Suzan Anbeh führte durch das Programm der Gala. Die künstlerische Leitung lag bei Alard von Rohr, ehemaliger Direktor der Deutschen Oper Berlin und einer der Initiatoren der Berliner festlichen Operngala.

Die Deutsche AIDS-Stiftung setzt sich seit 25 Jahren für Menschen mit HIV und AIDS ein. Für die Stiftung steht der notleidende, HIV-positive und an AIDS erkrankte Mensch im Mittel­punkt. In Deutschland half sie bis heute rund 72 000 Mal unbürokratisch in individuellen Notfällen oder mit Zuschüssen zu Hilfsprojekten. Seit dem Jahr 2000 ist die Stiftung auch im südlichen Afrika in Modellprojekten aktiv.

Pressemitteilung