22.05.2012 | Stadt Bonn: Aktionstag zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt

Am 22. Mai wird weltweit der Tag der Artenvielfalt gefeiert. In Bonn gibt es bereits am Wochenende zuvor Interessantes zu erleben: einen zentralen Aktionstag in der “Schatzkammer Botanische Gärten”, die “Offene Gartenpforte” oder einen Ausflug in unseren schönen “Großstadtwald”.

Doch Biodiversität ist in Bonn nicht nur zu betrachten und zu genießen, sondern hier werden auch künftig wissenschaftliche Erkenntnisse aus aller Welt zusammengeführt, die die Entwicklung globaler Strategien ermöglichen sollen. Als nächste UNO-Organisation wird nämlich IPBES, der neue “Weltbiodiversitätsrat” nach Bonn ziehen. Aktuell bewirbt sich die Bundesregierung mit Bonn gerade um die Ansiedlung des Green Climate Fund, eine neue Organisation, die weltweit die Finanzierung von Projekten der Klimaanpassung – und damit mit hoher Relevanz auch für biologische Vielfalt – steuern soll.

Zum Internationalen Tag der Biologischen Vielfalt – beziehungsweise am Wochenende zuvor – gibt es auch in diesem Jahr wieder viele Möglichkeiten, die Artenvielfalt in Bonn zu erleben. Neben eigenen Programmen von Bonner Vereinen, Schulen und Kindergärten wie der Baumpflanzaktion des Kindergartens im Rheinviertel in Bad Godesberg, sind auch öffentliche Aktionen und Veranstaltungen im Angebot.

Zentraler Aktionstag
Der Zentrale Aktionstag zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt findet nun schon traditionell in den Botanischen Gärten der Universität Bonn statt. Gegen 2 Euro Eintritt gibt die “Schatzkammer Botanische Gärten” einen spannenden Einblick in Pflanzen- und Tiervielfalt. Am Sonntag, 20. Mai, präsentieren sich zwischen 10 und 18 Uhr über 35 verschiedene Einrichtungen aus Bonn und der Umgebung mit einem Markt der Möglichkeiten. Biodiversität zum Anfassen und Erleben bieten unter anderem das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig, der Zoo Köln, die Biostationen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises sowie verschiedene Institute und Museen der Universität Bonn.

Am Wochenende, 19. und 20. Mai, öffnen sich wieder die Gartentörchen: Zum Auftaktwochenende der Aktion “Offene Gartenpforte” können Naturfans und Pflanzenliebhaber erneut einen Blick in fremde Gärten werfen und sich an Beeten und Bäumen, Hecken und Stauden, Wasserspielen und Teichen erfreuen. Gartenfreunde haben die Gelegenheit, die grünen Oasen zu besuchen, sich mit den Besitzern auszutauschen und Anregungen für das eigene grüne Fleckchen nach Hause mitzunehmen. Mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter www.offene-gartenpforte.de.

Die grüne Achse Bonns
Der Stadtförster lädt ein in den “Großstadtwald” – in die grüne Achse Bonns. Insbesondere auf der Bonner Waldau gibt es zahlreiche Naherholungsangebote vom Waldspielplatz mit Spielangeboten aus FSC zertifiziertem Holz bis zum gastronomischen Angebote mit regionalem Schwerpunkt. Besonders an Familien und Kinder richtet sich der im Rahmen der UN Dekade für Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnete Weg der Artenvielfalt. Auch ein Besuch im Haus der Natur, dem spannenden Museum und Umweltbildungseinrichtung lohnt sich nicht nur zum Tag der biologischen Vielfalt. Übrigens sind Angebote wie der Wald am Barfußpfad oder im Umfeld des Wildgeheges inzwischen auch barrierefrei zu erreichen.

Auch in den internationalen Projektpartnerschaften der Stadt Bonn spielt Biodiversität eine Schwerpunktrolle. Während in La Paz, Bolivien, gerade die Wasserqualität in Naturschutzgebieten verbessert wird, fiel bei der Reise von OB Nimptsch nach Cape Coast im April der Startschuss für ein gemeinsames Renaturierungsprojekt in der Fosu Lagune als Lebensraum für heimische Arten, wertvolles Element der Klimaanpassungsstrategie und Beitrag zur Lebensqualität für die Menschen von Cape Coast.

Mit den Projekten Fosu-Lagune und Großstadtwald, die gleichermaßen für Ökologie und Lebensqualität stehen, hat sich die Stadt Bonn auch für die Teilnahme an der Städtepräsentation im Rahmen des deutschen Auftritts beim World Urban Forum, der Weltkonferenz von UN-HABITAT im September in Neapel, beworben. Ebenso wie Bonn gehört auch UN-HABITAT zum Globalen Aktionsbündnis der Städte und sub-nationalen Regierungen für Biodiversität.