29.11.2011 | Bonner Politik-Forum: Vorstellung des WeltRisikoBerichts 2011

Das Leben auf der Erde ist je nach Standort unterschiedlich gefährlich. Extreme Naturereignisse, z.B. Erdbeben, Stürme oder Dürren, treten je nach Region stärker, schwächer oder fast gar nicht auf. Doch warum gelingt es manchen Ländern besser als anderen, diese Ereignisse zu bewältigen?
Der WeltRisikoIndex hilft, die Verwundbarkeit von Gesellschaften gegenüber Naturrisiken einzuschätzen. Auf Weltkarten zeigt er, wo die Wahrscheinlichkeit einer Naturgefahr besonders hoch ist sowie in welchen Ländern die Bevölkerung diese
Ereignisse besonders gut oder schlecht bewältigen kann.

Das Konzept des WeltRisikoIndex wurde vom Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS), Bonn, in Kooperation mit dem Bündnis Entwicklung Hilft – Gemeinsam für
Menschen in Not e.V. entwickelt.

Der Leiter der UNU-EHS-Abteilung für Verwundbarkeitsanalysen, Risikomanagement & Adaptive Planung
Privatdozent Dr.-Ing. Jörn Birkmann stellt den WeltRisikoBericht 2011 vor. Natürlich steht er zur Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Voranmeldung wird erbeten (E-mail).

Termin: Dienstag, 29. November 2011, 18:00 Uhr
Ort: DGB-Haus (großer Saal), Endenicher Straße 127, 53115 Bonn

Zum Herunterladen: WeltRisikoBericht 2011