22.05.2011 | Stadt Bonn: Bonn begeht den Internationalen Tag der biologischen Vielfalt

Am Sonntag, 22. Mai 2011, wird weltweit der Tag der biologischen Vielfalt gefeiert, im Internationalen Jahr der Wälder natürlich mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Thema Wald.
In Bonn findet aus diesem Anlass bereits zum zweiten Mal ein großer Aktionstag in den Botanischen Gärten statt. Gut 40 Aussteller vom Imker bis zum Fledermausschutzprojekt sorgen für eine reiche Auswahl an Informations-, Genuss- und Aktivangeboten rund um die Vielfalt der Natur.

Das ganze Jahr Programm zur Vielfalt der Natur und des Waldes

Doch die Bonnerinnen und Bonner dürfen sich nicht nur am 22. Mai, sondern fast ganzjährig auf ein buntes Programm rund um die Vielfalt der Natur und den Wald freuen.

An der 2008 mit einer Baumpflanzung auf der Hofgartenwiese gestarteten weltweiten „Grünen Welle” der UNO-Konvention für biologische Vielfalt beteiligen sich diesmal die ganz Kleinen aus Bonn und Huaraz (Peru). 3 000 Kinder aus Huaraz werden dort 100 Bäume pflanzen. In Bonn ziehen die Kinder des Herz-Jesu-Kindergartens Setzlinge. Als Symbol der Verbundenheit mit Huarez und der Natur pflanzen sie symbolisch einen Baum. Bereits im März pflanzten Schulklassen gemeinsam mit der Stadtförsterei Buchen und rund 50 Kinder wurden mit der Aktion „plant for the planet” zu Botschaftern der Klimagerechtigkeit ausgebildet. Weitere symbolische Pflanzungen im Jahresverlauf werden jeweils mit aktuellen Anlässen verknüpft, zum Beispiel mit Konferenzen oder Besuchen.

Ausstellung im Haus der Natur und Führungen mit dem Stadtförster

Ein Ausflug auf die Waldau mit Erkundung des Wegs der Artenvielfalt lohnt sich besonders für Familien mit Kindern. Zum Jahr der Wälder gibt es im Haus der Natur über die interessante Dauerausstellung hinaus eine Wald-Ausstellung mit insgesamt elf Informations- und Bildtafeln zu sehen. An 4. Schulklassen richtet sich ein Walderlebnistag am 28. September und vom 6. bis 8. Oktober ist dann ganz Bonn eingeladen, die Bonner Waldwochen mitzufeiern. Wer noch mehr erleben und erfragen möchte, kann die Bonner Stadtförsterei auf eine Führung durch den Bonner Stadtwald mit dem Förster ansprechen.

“Grünes C” macht Kulturlandschaften erlebbar

Vom Wald in die gewachsenen Kulturlandschaften an Sieg und Rhein führt das Regionale-Projekt „Grünes C” mit Erholungsräumen und Informationen zu Landschaft, Geschichte und Artenreichtum. Bereits jetzt sind große Abschnitte erlebbar. Nach der Fertigstellung wird das „Grüne C” über seine „Tore” in einem sechs Kommunen umfassenden Gebiet den Zugang zu abwechslungsreichen Erlebnisräumen erschließen und dabei vielfältige kulturhistorische Angebote wie das Fischereimuseum in Troisdorf Bergheim genauso einbinden wie attraktive Wander- und Radrouten. Wer mehr über die Geschichte unserer Kulturlandschaft wissen möchte, erfährt im Rheinischen Landesmuseum Details über das Leben unserer Vorfahren. Außerdem lockt die interessante Ausstellung: „Elefantenreich. Eine Fossilwelt in Europa”.

Wer sich für Tiere und ihre natürlichen Lebensräume interessiert, sollte auf jeden Fall einen Besuch im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig einplanen und dort die faszinierenden Ökosysteme von Savanne, Regenwald und Wüste entdecken – zum Beispiel bei einer der kostenlosen Führungen für Familien, die an jedem 1. Sonntag im Monat stattfinden. Seit Mai bietet das neue „Biohistoricum” spannende Einblicke in die Geschichte der Biodiversitätsforschung. Zum Internationalen Jahr der Wälder 2011 veranstaltet das Museum Koenig auch mehrtägige Ferien-Workshops mit Exkursionen durch alle Jahreszeiten für kleine “Waldforscher”.

Bonn ist Konferenzort zu den Themen Artenvielfalt und Wald

Bonn ist im Jahre 2011 auch erneut Ort mehrerer internationaler Konferenzen zu den Themen Biodiversität und Wald. Anfang Juni befassen sich die Städte der Welt während der Konferenz „Resilient Cities” mit Klimaanpassung und auch den Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt. Im September tagen in Bonn die Globale Partnerschaft für Städte und Biodiversität, deren Lenkungskreis Bonn angehört, und das Pan-Europäische Forum der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Im Oktober folgen dann die internationale Konferenz „Contributions of Forests to a Green Economy” und die Bonn Forest Days, zu denen das BMELV eingeladen hat. Natürlich wird Biodiversität auch bei der DPI NGO-Konferenz Anfang September eine Rolle spielen, der großen Konferenz für Nichtregierungsorganisationen, die zivilgesellschaftliche Initiativen aus aller Welt nach Bonn führen wird.

Pressemitteilung