CO2OL: „Responsibility im Sport“

    Am 7. und 8. Februar fand der 15. Sports Business Summit (SpoBiS) in Düsseldorf statt. Auch in diesem Jahr informierten wieder zahlreiche bedeutende Referenten aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft die Besucher über aktuelle Entwicklungen des Sportbusiness. Der Bereich „Nachhaltigkeit“ war weiterhin ein zentrales Thema: Aufgrund des erfolgreichen Engagements 2010 präsentierte die Klimaschutzagentur CO2OL, Marke der Bonner ForestFinance Group, zusammen mit GREENCO2MM, der Marke für klimafreundliche Live-Kommunikation der Heidelberger Agentur pro event live-communication, in diesem Jahr als Partner der Veranstalter das Forum „Responsibility im Sport“. In diesem Rahmen stellten CO2OL und GREENCO2MM ihren „Liga-Checker“ vor und fühlten Mobilitätskonzepten der 1. Fußball-Bundesliga in punkto Nachhaltigkeit auf den Zahn.

    SpoBiS-Forum „Responsibility im Sport“

    In diversen Vorträgen setzten sich namhafte Referenten mit unterschiedlichen Facetten sozialer und ökologischer Verantwortung im Sport auseinander. So gewährte die Deutsche Bahn Einblicke in Nachhaltigkeitsfaktoren ihres Sponsoringkonzepts und die Veranstalter des BMW Frankfurt Marathon veranschaulichten das Umweltmanagement dieser Großveranstaltung. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde abschließend der Frage nachgegangen, wie nachhaltige Themen im Sportsponsoring glaubhaft und wirkungsvoll kommuniziert werden können. Ein weiterer Höhepunkt des Forenprogramms war die Verleihung des „CSR-Preis des Sports“, der in diesem Jahr erstmalig von den Initiatoren ForestFinance Group und pro event live-communication GmbH ausgelobt wurde.

    Fußball-Bundesliga im „Klima-Check Mobilität“

    Im Rahmen des Forums beleuchteten pro event und CO2OL Mobilitätskonzepte in der Fußball-Bundesliga und präsentierten die Ergebnisse des eigens entwickelten „Liga-Checkers“: Im Vorfeld des SpoBiS wurden alle 18 Klubs der 1. Fußball-Bundesliga im Hinblick auf ihre Klimafreundlichkeit überprüft. In einem detaillierten Kriterienkatalog werden u. a. Faktoren wie die Mobilität der Fans bei Auswärtsspielen, der allgemeine Spiel- und Geschäftsbetrieb sowie die Verkehrsinfrastruktur rund um das Heimstadion ausgewertet. Zukünftig soll dieses Konzept auch auf andere Bereiche und Ligen ausgeweitet werden.

    Klimaneutrale Sportevents entstehen nach folgendem Prinzip

    Für klimafreundliche Veranstaltungen nutzen die Partner CO2OL und  GREENCO2MM ein mehrstufiges Prinzip: Zunächst nimmt CO2OL in Ableitung allgemeiner Normen zur CO2-Bilanzierung eine CO2-Inventarprüfung vor. Die Berater erheben hierbei die gesamte zu erwartende Treibhausgasemission mittels eines eigens entwickelten CO2-Rechners, dessen Berechnungsgrundlage vom DFGE-Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie bestätigt und validiert wurde. Im Anschluss beraten CO2OL und pro event live-communication die Veranstalter, wie anfallende CO2-Emissionen vermieden und reduziert werden können. Zudem wird jeweils eine spezielle Kommunikationsstrategie entwickelt, um die Botschaft auch wirkungsvoll kommunikativ nach außen zu tragen. Nicht mehr reduzierbare Emissionen können schließlich mittels international anerkannter Klimaschutzzertifikate – etwa durch zertifizierte Wiederaufforstung tropischen Regenwaldes – ausgeglichen werden.

    GreenMobility – Mobilitätskonzepte für klimafreundliche Großveranstaltungen

    Besonders im Bereich klimafreundlicher Sportveranstaltungen kann CO2OL auf eine fundierte Erfahrung zurückgreifen. Die zusammen mit dem Partner raumobil entwickelte Internetplattform GreenMobility kommt auf verschiedensten Veranstaltungen, Events und Konzerten zum Einsatz. Auf dieser Webseite kann jeder, der mit dem Auto anreist, beispielsweise Mitfahrgelegenheiten anbieten und nutzen. Darüber hinaus informiert das Portal rund um die Mobilität direkt am Veranstaltungsort: Eine kartographische Darstellung gibt Auskunft über Flughäfen, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), Parkplätze, Radwege und vieles mehr. Auch alternative Verkehrsmittelangebote wie Rent-A-Bike oder Carsharing werden angezeigt. Ein integrierter CO2-Bilanzrechner für die individuelle An- und Abreise informiert über den persönlichen CO2-Fußabdruck. GreenMobility wurde u. a. bei der FIS Alpine Ski-WM 2011 Garmisch-Partenkirchen, dem BMW Frankfurt Marathon sowie der 2010 IIHF Weltmeisterschaft eingesetzt.