16.05.2011 | AIDS-Stiftung und Bundeskunsthalle: Benefiz-Kunstauktion "Artists against AIDS"

Die Deutsche AIDS-Stiftung mit Sitz in Bonn stellte jetzt gemeinsam mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland die Benefiz-Kunstauktion “Artists against AIDS” vor, die am 16. Mai in Bonn veranstaltet wird. Bereits ab 6. Mai können Werke der Auktion in der Bundeskunsthalle besichtigt werden. Rund 40 Künstlerinnen und Künstler haben bisher zugesagt ihre Arbeiten für den guten Zweck zu spenden. Als Kurator der Ausstellung für die Auktion konnte der Intendant des Bonner Kunstmuseum, Dr. Stephan Berg, gewonnen werden.

“Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Bundeskunsthalle einen Partner gefunden haben, mit dem wir die Stiftungstradition der Benefiz-Kunstauktion – vormals auf der Art Frankfurt – nun in Bonn wiederaufleben lassen können”, betont Dr. Ulrich Heide, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung. “Mit der Deutschen AIDS-Stiftung initiieren wir eine Partnerschaft, die auch der Bundeskunsthalle zur Ehre gereicht”, unterstreicht Dr. Robert Fleck, Intendant der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland.

Etwa 50 Kunstwerke werden am Abend des 16. Mai 2011 von Prof. Henrik Hanstein vom Kunst- und Auktionshaus Lempertz versteigert. Die Schirmherrschaft über die Auktion hat Schauspielerin Hannelore Elsner, die der Stiftung seit vielen Jahren als Kuratoriumsmitglied verbunden ist, übernommen. Geplant ist, die Auktion jährlich stattfinden zu lassen. Der Erlös aus der Versteigerung soll HIV-infizierten Männern und Frauen zu Gute kommen, die besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Bei den Kunstauktionen der Stiftung auf der Frankfurter Kunstmesse, die dort 18 Mal stattfanden, wurde Kunst für insgesamt 1,5 Millionen Euro versteigert. Damit konnte die Stiftung über viele Jahre wichtige Nothilfen für betroffene Frauen, Männer und Kinder sichern.

Pressemitteilung