03.02.2011 | SUE: Fachtagung "Haiti ein Jahr nach dem Erdbeben – Nothilfe und Neubeginn"

Vor einem Jahr, am 12. Januar 2010, wurde Haiti durch ein verheerendes Erdbeben in den Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt. Seitdem haben ein Wirbelsturm, eine Cholera- Epidemie und Unruhen um die Präsidentschaftswahl einen wirklichen Neubeginn verhindert.

Vertreter der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein- Westfalen – der Trägerin der Aktion „NRW hilft Haiti“ – sowie der Spenden- und Nothilfebündnisse „Aktion Deutschland Hilft“ und „Bündnis Entwicklung Hilft“ diskutieren mit Experten über den Beitrag der deutschen Organisationen zur Nothilfe und zur weiteren Entwicklung des Landes. Sie setzen sich auch mit den Problemen auseinander, die in der Umsetzung von Hilfsmaßnahmen immer wieder auftreten. Die örtlichen Strukturen sind oft nur schwach entwickelt und die Zusammenarbeit mit ihnen manchmal nur schwer möglich.

Wir fragen, unter welchen Voraussetzungen Nothilfe generell die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt und zu einem Neubeginn führen kann und wie sich der Übergang zu den notwendigen Entwicklungsprozessen erfolgreich gestalten lässt.

Große Spendenkampagnen sind auf die Berichterstattung durch die Medien angewiesen. Unsere Referenten setzen sich damit auseinander, ob der mediale Umgang mit den Katastrophen nicht manchmal in Widerspruch gerät zu den Belangen der Katastrophenopfer, und welche Rolle Hilfsorganisationen dabei spielen.

Datum/Zeit: 3. Februar 2011, 9:30–16:30 Uhr

Ort: Gremiensaal der Deutschen Welle, Kurt-Schumacher-Straße 3, Bonn

Die Einladung als PDF finden Sie hier.
Weitere Informationen unter NRW hilft Haiti.