UNO-Flüchtlingshilfe: Sponsorenlauf brachte 13.345 Euro für Flüchtlingskinder

Runde um Runde für die Wüstenkinder. Und die ganze Schule lief mit – 280 Mädchen und Jungen. Unglaublich motiviert und mit voller Elan nahmen am 22. März alle zwölf Klassen der Bodelschwinghschule, eine integrative Grundschule im Bonner Stadtteil Friesdorf, an der „Aktion Wüstenkinder“ der UNO-Flüchtlingshilfe teil. Einige der Kids drehten sogar unglaubliche 25 Runden um den Friesdorfer Sportplatz.

Und das alles zugunsten eines Bildungsprojektes für ihre saharauischen Altersgenossen, die unter unvorstellbar harten Bedingungen als Flüchtlinge in der algerischen Sahara leben müssen.

Am Ende des Laufs herrschte Hochstimmung, als die Kinder anfingen zu singen und Purzelbäume zu schlagen.

Das Ergebnis von exakt 13.345 Euro kann sich mehr als sehen lassen.

Zur Scheckübergabe, bei der auch Bernd Schlegel, Vorsitzender der UNO-Flüchtlingshilfe, und Geschäftsführer Dirk Sabrowski zugegen sein werden, laden wir Sie herzlich ein. Sie findet statt am:

Freitag, 18. Juni, um 12.00 Uhr

in der Bodelschwinghschule (Schulhof)
Am Woltersweiher 10, 53175 Bonn

Hintergründe zu den saharauischen Flüchtlingen / zum Bildungsprojekt:

Nach Schätzungen der algerischen Regierung und der saharauischen Verwaltung leben etwa 165.000 Flüchtlinge in vier Flüchtlingslagern in der algerischen Wüste. Vor fast 35 Jahren wurden sie aus ihrer Heimat vertrieben, als der Konflikt zwischen Marokko und den Saharauis um die Kontrolle der Westsahara eskalierte.

Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR), der Partner der UNO-Flüchtlingshilfe, versorgt die 95.000 Schutzbedürftigsten, darunter auch 26.500 Grundschulkinder. Seit 2005 hat die UNO-Flüchtlingshilfe bereits vier wichtige Hilfsprojekte für saharauische Flüchtlinge gefördert.

Das Geld der Bodelschwinghschule wird dringend benötigt: In den Schulen mangelt es vor allem an geeigneten Materialien. Die Klassenräume sind überfüllt, und oft müssen sich drei oder vier Kinder ein Buch teilen. Durch die extremen Witterungsbedingungen in der Wüste sind viele Schulen in ihrer Substanz stark beschädigt. Hinzu kommen die sintflutartigen Regenfälle der letzten Jahre, die einige Schulen überschwemmt und zerstört haben.

Kontakt:
Dietmar Kappe
Tel. (0228) 62 98 6-14
E-Mail: kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Internet:  www.uno-fluechtlingshilfe.de

Pressemitteilung