Bonn beteiligt sich an der “Earth Hour”

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: Hunderte Millionen Menschen sollen ein Zeichen für das Klima setzen, indem sie sich an der “Earth Hour” beteiligen und das Licht löschen. Die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) fordert auf der ganzen Welt Menschen, Städte und Unternehmen dazu auf, am Samstag, 27. März, um 20.30 Uhr eine Stunde lang den Strom für Lichtquellen abzuschalten und sich so spürbar für den Klimaschatz einzusetzen. Auch die Stadt Bonn nimmt an der Klimaaktion teil. Ob Altes Rathaus, die Bezirksrathäuser oder das Stadthaus – am 27. März wird die Beleuchtung 60 Minuten lang ausgeschaltet bleiben.

2007 startete die “Earth Hour” im australischen Sydney, ein Jahr später beteiligten sich bereits 500 Städte weltweit. 2009 waren es wiederum deutlich mehr, denn über 4000 Städte folgten dem WWF-Aufruf. Dazu Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch: “Für Bonn als Sitz des Klimasekretariats der Vereinten Nationen und als Stadt, die für den kommunalen Klimaschutz eintritt, ist es wie im Vorjahr selbstverständlich, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Darum meine Bitte an alle Bonnerinnen und Bonner: machen Sie mit, schalten auch Sie zu Hause Ihre Beleuchtung aus. Setzen auch Sie ein Zeichen für ein eindeutiges Ja zum weltweiten Klimaschutz!”Wer am Samstag, 27. März, von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr in Bonn unterwegs ist, wird feststellen, dass zahlreiche öffentliche und markante Gebäude nicht angestrahlt sein werden. Dazu zählen beispielsweise Poppelsdorfer Schloss, Akademisches Kunstmuseum, Museum Alexander Koenig, Beethovenhaus und Beethovendenkmal, Hauptpost, Sterntor, Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Schumannhaus, die Münsterbasilika und zahlreiche Bonner Kirchen.

Impressum:
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53103 Bonn
Telefon: Chef vom Dienst 0228/77 3000, Telefax: 0228/77 2468, E-Mail:
presseamt@bonn.de
Internet: http://www.bonn.de
Redaktion: Friedel Frechen (verantwortlich), Dr. Monika Hörig, Monika Frömbgen, Thomas Böckeler, Elke Palm, Camilla Busa, Stefanie Zießnitz

Pressemitteilung