BMZ: Biologische Vielfalt für nachhaltige Entwicklung

    Anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Jahresthema von GTZ und KfW *Vielfalt – Impuls für Entwicklung* betont Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel die Bedeutung der biologischen Vielfalt für nachhaltige Entwicklung: 2010 ist das Internationale Jahr der Biodiversität. 80% der globalen biologischen Vielfalt finden sich in Entwicklungsländern. Für die Menschen in Entwicklungsländern sind die natürlichen Ressourcen in ihrer ganzen Vielfalt Grundlage ihres Lebens. Sie brauchen fruchtbare Böden und artenreiche Meere für die Sicherung ihrer Nahrung. Sie brauchen saubere Flüsse und Seen als Trinkwasser, zum Kochen und Waschen. Sie brauchen Pflanzen für Heilmittel. Sie brauchen biologische Vielfalt als Einkommensquelle. Wir unterstützen Entwicklungsländer weltweit beim Schutz, der nachhaltigen Nutzung und einem gerechten Vorteilsausgleich bei der Nutzung der biologischen Vielfalt. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Schatzkammer in unserer Natur einer unkontrollierten und zerstörerischen Ausbeutung zum Opfer fällt.* Das Bundesentwicklungsministerium setzt sich weltweit in mehr als 35 Ländern für den Erhalt von Biodiversität und Wald ein. Die Unterstützung reicht von der Sicherung von Naturschutzgebieten, wie beispielsweise dem Nationalpark *Floresta Nacional de Jacundá* im Amazonas bis zur Förderung einer nachhaltigen Ressourcennutzung, zum Beispiel in den Feuchtgebieten des Mekong-Delta in Vietnam. Dabei ist es stets Anliegen der deutschen Entwicklungspolitik, Armut und Ressourcenverlust gemeinsam zu bekämpfen.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Mai 2008 zugesagt, in den Jahren 2009 bis 2013 zusätzlich 500 Millionen Euro für den Schutz von Wäldern und anderen Ökosystemen zur Verfügung zu stellen sowie ab 2013 jährlich eine halbe Milliarde Euro. Das Bundesentwicklungsministerium hat durch die Mittelsteigerung für den Erhalt von Biodiversität und Wald von 170 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 223 Millionen Euro im Jahr 2009 bereits einen wichtigen Schritt zur Erreichung dieser Zusagen geleistet.

    Weitere Informationen zum Thema Biodiversität finden Sie unter www.bmz.de/biodiversitaet.

    Presseerklärung: hier