01.02.2010 | GPF Europe: Die globale Entwicklungskrise: Auswirkungen – Reaktionen – Konsequenzen

Während in den meisten Industrieländern die Zeichen auf Aufschwung stehen, hat die globale Wirtschafts- und Finanzkrise viele Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zeitlich verzögert, dafür aber mit voller Wucht erfasst. Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind für die Menschen in diesen Ländern dramatisch.

Das Global Policy Forum hat in Kooperation mit terre des hommes einen Report verfasst, der einen umfassenden Überblick über die direkten und indirekten Auswirkungen der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise in den Entwicklungsländern gibt. Er belässt es aber nicht bei der Problembeschreibung, sondern stellt darüber hinaus dar, wie die Regierungen im Rahmen von G20 und Vereinten Nationen auf die Krise reagiert haben. Daraus leitet der Report Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die wirtschafts- und entwicklungspolitische Agenda der kommenden Jahre ab.

Bei unserer Veranstaltung wird Jens Martens, Geschäftsführer des Global Policy Forums Europe und Ko-Autor des Reports, die Kernaussagen und Schlussfolgerungen des Reports präsentieren. Im Anschluss werden Adolf Kloke-Lesch*, Leiter der Abteilung globale und sektorale Aufgaben im BMZ, und Ulrich Post, VENRO-Vorsitzender und Leiter des Bereichs Politik- und Außenbeziehungen bei der Welthungerhilfe, dazu Stellung nehmen und ihre Prioritäten für die internationale Entwicklungsagenda 2010 formulieren.  Dies geschieht insbesondere mit Blick auf die G20-Gipfel im Juni und November 2010 und den UN-Gipfel zur Überprüfung der Millenniumserklärung („MDG-Gipfel“) im September 2010.

Wann: Montag, 1. Februar 2010, 17.00-18.30 Uhr
Wo: Haus der Evangelischen Kirche (Clubraum), Adenaueralle 37, 53113 Bonn

Die ausführlichere Einladung finden Sie unter http://www.globalpolicy.org/veranstaltungen.html.

Anmeldungen werden erbeten bis zum 25. Januar 2010 formlos per  E-Mail an europe@globalpolicy.org.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „MDG plus“ des Global Policy Forums Europe, gefördert von der InWEnt gGmbH aus Mitteln des BMZ sowie der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

*angefragt

Kontakt:
Global Policy Forum Europe
Koenigstrasse 37a
D-53115 Bonn
Germany
phone: +49-228-96 50 510
www.globalpolicy.eu