“Brot für die Welt” und EED: Welternährungsgipfel:”Ein Weiter so ist keine Option”

    „Was der Welternährungsgipfel erreichen kann, ist das Thema Hunger und unsichere Ernährung auf der Welt aktuell zu halten und zu zeigen, dass es nicht hinnehmbar ist, wie wenig Regierungen in Nord und Süd unternehmen, um Hunger wirkungsvoll zu reduzieren“, sagt Rudolf Buntzel, Beauftragter für Welternährungsfragen beim Evangelischen Entwicklungsdienst. Am Montag beginnt in Rom ein weiterer Welternährungsgipfel im Haus der Food and Agriculture Organization, zu dem sich ungefähr 60 Regierungschefs und Agrarminister angemeldet haben. “Brot für die Welt” und der EED sind mit einer gemeinsamen Delegation von zehn Vertretern aus Entwicklungsländern angereist, um das Ereignis zu beobachten und ihre Meinung zur Welternährungspolitik zum Ausdruck zu bringen.

    „Es ist gut, dass die Abschlusserklärung, die schon vorher ausgehandelt wurde, das Menschenrecht auf Nahrung hochhält und die Förderung der Kleinbauern in den Mittelpunkt stellt. Wichtig ist uns zudem, dass im Hinblick auf die Herausforderungen durch den Klimawandel bei Anpassungsleistungen in der Erklärung nicht mehr nur von der Förderung betroffener Länder, sondern von besonders betroffenen Personengruppen die Rede ist“, so Michael Windfuhr, Teamleiter Menschenrechte bei „Brot für die Welt“.

    Tolbert Jallah, Generalsekretär des Westafrikanischen Kirchenrats, einer der von „Brot für die Welt“ und dem EED eingeladenen Partner, ist der Meinung, dass die offiziellen Dokumente zu sehr auf Geld, Investitionen und Technik setzen. „Die Potenziale der Menschen werden vernachlässigt und ein wirkliches Mitgefühl für die täglichen Leiden der Hungernden erkenne ich nicht.“ Seiner Meinung nach kommt es darauf an, die Jugend auf dem Lande zu halten und den landwirtschaftlichen Beruf durch Ausbildung, Beratung und Unterstützung aufzuwerten.

    Im Vorfeld der Regierungskonferenz tagten rund 900 Vertreter der Zivilgesellschaft, um ihre Sichtweise zu koordinieren. Ihre Botschaft an die Regierungen „Weiter so ist keine Option“, bezieht sich auf die sozialen und ökologischen Herausforderungen, die in der bisherigen Weltagrarpolitik nicht angemessen angegangen werden. Ihr Credo in Rom: „Zivilgesellschaft hat die Aufgabe, Solidarität mit den Hungernden zu üben und nicht das ungerechte Welternährungssystem fortzuschreiben.“

    Pressemitteilung unter: http://www.eed.de/de/de.col/de.col.d/de.sub.27/de.sub.news/de.news.1349/index.html?entry=page.de.news.1349