20.11.2009|GTZ und WOMNET: Frauenrechte in der arabischen Welt

Gemeinsame Tagung von GTZ und WOMNET zum Thema Frauenrechte am 20. November 2009, 10.30 bis 16.00 Uhr, in der Deutschen Welle, Kurt-Schuhmacher-Str. 3, 53113 Bonn.

Titel der Tagung: Land in Sicht? Frauenrechte in der arabischen Welt zwischen Anspruch und Realität

Die Tagung greift Herausforderungen, Erfahrungen und innovative Strategien auf, um die rechtliche Diskriminierung von Frauen im arabischen Raum abzubauen. Hierbei werden die Diskriminierung von Frauen in der nationalen Gesetzgebung thematisiert und Ansätze vorgestellt, wie die Entwicklungspolitik Frauen unterstützen kann, ihre Rechte wahrzunehmen und geschlechtsspezifische Diskriminierungen abzubauen. In Ausführungen über die Gesetzeslage, Gesetzesanwendung und den Zugang zu Recht von Frauen werden Umsetzungsstrategien aus der Praxis vorgestellt und Handlungsfelder sowohl für die Zivilgesellschaft, AnwältInnen, JournalistInnen, AkademikerInnen als auch für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit aufgezeigt.
Grundlage zur Tagung bilden die GTZ-Kooperationen zur Stärkung der Frauenrechte im arabischen Raum und die zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit von WOMNET mit Frauenrechtsverbänden im Nahen und Mittleren Osten. Ebenfalls leistet diese Tagung einen Beitrag zur Umsetzung des entwicklungspolitischen Gender-Aktionsplans des BMZ 2009-2012. Der Aktionsplan betont den Menschenrechtsansatz, der die Grundlage bildet, „um gezielt Barrieren zu beseitigen, die Frauen daran hindern, ihre Rechte wahrzunehmen“.

PROGRAMM

10:30 h Eröffnung
Gerda Meuer, Direktorin, Deutsche Welle
Filmvorführung „Women Without a Shelter“
(11 min, OA meU)
Ein Film der ägyptischen Nicht-Regierungsorganisation Association for the Development and Enhancement of Women (ADEW) zur Reform des Scheidungsrechts in Ägypten im Jahr 2000.

11:00 h Einführung und Podiumsdiskussion
zu den Diskriminierungen in der nationalen Gesetzgebung und den Hindernissen beim Rechtszugang von Frauen, einschließlich der Einflüsse von Gebräuchen, der Schari’a und kolonialer Gesetze.
Malika Benradi, Professorin zum Familienrecht an der Universität Mohammed V., Marokko
Mariz Tadros, Wissenschaftlerin zu Development Studies an der Universität of Sussex, Großbritannien, Journalistin zu Frauenrechten bei der Al-Ahram Weekly
Nadya Khalife, Wissenschaftlerin zu Frauenrechten im Mittleren und Nahen Osten sowie Nordafrika, Human Rights Watch, Libanon
Donia Ben Romdhane, Projektkoordinatorin am Center of Arab Women for Training and Research (CAWTAR), Tunesien

13:00 h Mittagessen

14:00 h Fishbowl Diskussion
zu den Erfahrungen, Strategien und Handlungsfeldern, Frauen zu stärken, ihre Rechte wahrzunehmen und geschlechtsspezifische Diskriminierungen abzubauen.
Asma Khader, Direktorin des Sisterhood Is Global Institute (SIGI/J), Generalsekretärin, National Commission for Women, Jordanien
Abdulqawi Hassan, Internationale Union „Muslim Leaders of Tomorrow“, ehemals Projektleiter zu “Frauenrechte im Islam” des Women’s Forum for Research and Training (WFRT), Republik Jemen
Azza Soliman, Direktorin des Center for Egyptian Women‘s Legal Assistance (CEWLA), Ägypten
Maha Siada, Arab Network for Gender Development, Frauenrechtsnetzwerkerin und Trainerin, United Nations
Disengagement Observer Force (UNDOF), Syrien

16:00 h Zusammenfassung
Christine Brendel, Leiterin des GTZ Programms Gleichberechtigung und Frauenrechte fördern

Moderation der Tagung Mirjam Gehrke, Deutsche Welle, Bonn

Um Anmeldung wir gebeten.
Konferenzsekretariat und Anmeldung
WOMNET, Figan Lafci, fi gan.lafci@womnet.de
Kurfürstenallee 76, 53177 Bonn
Tel. +49 (0)228 96 76 275

Weitere Informationen unter:
www.gtz.de/gender
www.womnet.eu

Tagungsort
Deutsche Welle, Kurt-Schuhmacher-Str. 3, 53113 Bonn
www.dw-world.de
Anfahrtsbeschreibung:
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3772906,00.html