UN-Habitat eröffnet GWOPA-Büro offiziell auf dem UN Campus in Bonn

Nach zwei Jahren pandemischer Einschränkungen eröffnete die Global Water Operators‘ Partnerships Alliance (GWOPA) am Montag, 9. Mai 2022, offiziell ihr Büro auf dem UN Campus in Bonn. Zu Gast in Bonn ist dabei Maimunah Mohd Sharif, Exekutivdirektorin des Siedlungsprogramms der Vereinten Nationen, UN Habitat.

GWOPA wurde 2009 von UN-Habitat gegründet und ist die einzige UN-Plattform, die sich den Betreibern öffentlicher Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen widmet, die für die Mehrheit der Weltbevölkerung grundlegende Dienstleistungen erbringen. GWOPA erleichtert solidarische, gemeinnützige gleichrangige Partnerschaften und den Wissensaustausch (Water Operators‘ Partnerships oder WOPs), um die Kapazitäten der Dienstleistungsanbieter zu stärken, damit sie das nachhaltige Entwicklungsziel Nummer 6 der Vereinten Nationen erreichen können: sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen für alle.
Das GWOPA-Sekretariat zog 2020 während der ersten Monate der Pandemie nach Bonn um, nachdem eine offene internationale Ausschreibung für die Unterbringung durchgeführt worden war. Die auf fünf Jahre angelegte Sitzvereinbarung mit der deutschen Regierung unterstützt GWOPA bei der Verfolgung ihrer Aufgabe, robuste, professionelle WOP-Partnerschaften zwischen Wasser- und Sanitärdienstleistern aufzubauen.

Die Exekutivdirektorin von UN-Habitat, Maimunah Mohd Sharif, betont, es sei das Ziel von UN-Habitat, eine nachhaltige Stadtentwicklung zu erreichen, einschließlich der Bereitstellung von Wasser- und Sanitärdienstleistungen für alle: „Dank der Unterstützung des Gastgeberlandes und der Stadt Bonn können wir durch die Global Water Operators‘ Partnerships Alliance von UN-Habitat zu diesem Ziel beitragen. Aber wir müssen diese Arbeit ausweiten und eine noch engere Zusammenarbeit durch Partnerschaften zwischen Wasser- und Sanitärversorgern entwickeln, um niemanden zurückzulassen.“

Bonn ist Sitz von 25 Einrichtungen der Vereinten Nationen
Als Sitz von 25 UN-Institutionen und mehr als 150 verwandten Organisationen hat sich Bonn zu einem Zentrum der Nachhaltigkeit entwickelt. Die Stadt hat einen umfassenden Prozess durchlaufen, um die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 der Stadt mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen zu verknüpfen. Dies wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt und ist Teil eines langjährigen Engagements für nachhaltige Entwicklung – Umwelt, Klima, internationale Partnerschaften – und die kommunale und globale Umsetzung der New Urban Agenda.

Oberbürgermeisterin Katja Dörner hebt den Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle als Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung hervor: „Die Global Water Operators‘ Partnerships Alliance setzt sich genau dafür ein. Ich freue mich, dass diese globale Allianz von Bonn aus koordiniert wird. Mit 25 UN-Organisationen ist Bonn heute ein international bedeutender UN-Standort. Gemeinsam leisten die Vereinten Nationen in Bonn einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der UN.”

Weitere Informationen gibt es in der digitalen Pressemappe von GWOPA (auf Englisch) unter https://padlet.com/GWOPA/qlrh5g765df3i06u.