09.09.2021 | Engagement Global: Online-Workshop „Extremwetterereignisse als Folgen des Klimawandels – Handlungsoptionen für Kommunen“

Der Klimawandel und die Bedrohungen, die von ihm ausgehen, sind auch in Deutschland angekommen. Viele deutsche Kommunen und ihre Bürgerschaft spüren die Folgen des Klimawandels insbesondere auch durch das Auftreten und die Zunahme von Extremwetterereignissen wie Starkregen, extreme Hitze und Dürre oder Überschwemmungen. Die Kommunen sind nun aufgefordert sich verstärkt mit Klimaanpassung zu beschäftigen. Die eigene Betroffenheit der Kommunen ist der Ausgangspunkt für kommunales Klimaanpassungshandeln.

Die Kommunen im Globalen Süden leiden oft schon viel länger unter spürbaren Folgen des Klimawandels. Daher ist ein internationaler kommunaler Fachaustausch hier lohnend zum Beispiel im Rahmen kommunaler Partnerschaften.

Am 9. September 2021 möchten wir uns in einem virtuellen Workshop mit den Folgen des Klimawandels und insbesondere mit Extremwetterereignissen beschäftigen. Dazu haben wir Frau Anne Roth vom Deutschen Institut für Urbanistik (difu) eingeladen, die die Ergebnisse der Untersuchung des difu zu kommunalen Klimapanpassungen vorstellen wird.

Außerdem betrachten wir ein Beispiel zum interkommunalen und intersektoralen Austausch – das Projekt „Evolving Regions“, das von Frau Katharina Schrot von der Sozialforschungsstelle Dortmund vorgestellt wird.

Wie verbreitet sind Extremwetterereignisse in deutschen Kommunen und welche Auswirkungen haben sie? Wie können Kommunen diesen begegnen? Und welche Rolle kann interkommunaler Austausch in komplexen Akteurskonstellationen hier spielen? Diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen und unseren beiden Referentinnen diskutieren.

Weitere Informationen und Anmeldung

Quelle: Engagement Global, 15.07.2021