H-BRS | Wie können soziale Innovationen auf dem Land gelingen?

Das Zusammenleben in Städten und das im ländlichen Raum unterscheidet sich stark voneinander. Eine wichtige Frage ist, inwiefern soziale Innovationen durch Coworking-Spaces und Akzeleratoren bei der Lösung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen auf dem Land begleitet werden können. Dieser Fragestellung widmeten sich die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) und CoWorkLand eG in einem interaktiven Online-Fachforum mit den „Kommunalen Innovationspartnerschaften“ (KIP) des Projektes „Campus to World“ beim Berliner Zukunftsforum Ländliche Entwicklung.

Hochschulen können wichtiges Know-how liefern und innovative Wege aufzeigen, die die ländlichen Regionen stärker zusammenbringen und wiederbeleben. Coworking-Spaces, die (social) Start-up-Förderung betreiben, schaffen einen großen Anreiz für Innovationen und junge Unternehmen vor Ort und sogar über die örtlichen Grenzen hinaus.

Die Wissenschaftler:innen der H-BRS spannten in den Fachvorträgen den Bogen von „Coworking auf dem Land“ zu dem Themenfeld der „Sozialen Innovationen“ und luden zur gemeinsamen Diskussion ein. Der externe Partner CoWorkLand eG stellte den neuen praxisorientierten Gründungsleitfaden für Coworking-Spaces auf dem Land vor (hier abrufbar).

Das „Online-Fachforum 31: Soziale Innovation und Coworking auf dem Land“ der H-BRS fand am 21.01.2021 von 11.30 bis 12.30 Uhr statt als Bestandteil des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung, das das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auch bereits am 20. Januar 2021 während der Internationalen Grünen Woche veranstaltete. Das Fachforum fand aufgrund der aktuellen Situation erstmalig in digitaler Form als Livestream statt.

Interessierte können den Livestream hier erneut anschauen.

Weitere Informationen

Quelle: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS), 28.01.2021