GIZ | Starthilfe für junge Geflüchtete

Mit einem Orientierungsprogramm bei der GIZ lernen junge Geflüchtete die Arbeitswelt in Deutschland kennen. Viele nutzen die Chance als Sprungbrett für den Berufseinstieg.

Alina Aycha erinnert sich noch gut an ihre ersten Tage bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH: „Alles war neu und kompliziert. Die vielen Gruppen, die vielen Abkürzungen – das habe ich erstmal alles gar nicht verstanden“, sagt sie. Heute, vier Jahre später, ist das ganz anders: Alina Aycha hat ihren Platz in der GIZ gefunden. Die junge Syrerin, die im Jahr 2013 nach Deutschland kam, hat ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und arbeitet seit Januar als Sachbearbeiterin in der Weiterbildungsakademie der GIZ (AIZ) in Bonn.Als Alina Aycha 2016 zur GIZ kam, gab ihr die sogenannte betriebliche Einstiegsqualifizierung eine Orientierung im Berufsleben. Mit diesem Programm unterstützt die GIZ junge Geflüchtete dabei, einen ersten Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu finden und sich auf eine Ausbildung vorzubereiten.

Im Aufbau ähnelt das Programm dem ersten Jahr einer dualen Ausbildung. Die Teilnehmer*innen arbeiten in der GIZ und besuchen parallel die Berufsschule. Auch Sprach- und Förderunterricht sowie Lerngruppen mit anderen Auszubildenden sind Teile des Programms, das in diesem Herbst bereits in seine fünfte Runde geht. Aktuell erlernen sieben junge Menschen aus Syrien und Afghanistan die Grundlagen für eine Ausbildung zur Bürokauffrau oder zum Bürokaufmann.

Alina Aycha hat all das sehr geholfen: „Durch die Einstiegsqualifizierung hat sich mein Sprachniveau sehr schnell verbessert und ich habe den Lernstoff für die Ausbildung bereits kennengelernt. Das hat vor allem mein erstes Ausbildungsjahr sehr viel einfacher gemacht.“

Viele Teilnehmer*innen beginnen anschließend eine Ausbildung, ein Großteil bleibt dafür bei der GIZ, andere wechseln in Organisationen mit ähnlichem Hintergrund. Auch Amin Aljasim hat sich für eine Ausbildung bei der GIZ entschieden. Der 24-Jährige kam vor vier Jahren aus Syrien nach Deutschland. Das Programm war auch ihm eine große Hilfe: „Am Anfang wusste ich nicht wirklich, was ich beruflich machen wollte. Durch die Einstiegsqualifizierung habe ich viele Kenntnisse im Bürobereich gesammelt und mich dann bewusst für eine Ausbildung entschieden.“ Während der Einstiegsqualifizierung konnte er auf die Hilfe von Mentor*innen zurückgreifen und so seine Noten in der Berufsschule verbessern. Nun unterstützt Amin Aljasim selbst aktuelle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einstiegsqualifizierung.

Weitere Informationen

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), 13.11.2020