Stadt Bonn | UN-Standort Bonn: 75 Jahre Unterzeichnung der UN-Charta

Vor 75 Jahren, am 26. Juni 1945, wurde die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich 50 Staaten zusammen, um gemeinsam den Frieden in der Welt zu sichern. Heute gehören den Vereinten Nationen 193 Staaten an. 23 Organisationen der UN haben mit Stand Juni 2020 ihren Sitz in Bonn, mehr als in jeder anderen Stadt in Deutschland.

Beide deutsche Staaten traten der Staatengemeinschaft im Jahr 1973 bei. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 engagiert sich eine geeinte Bundesrepublik für Frieden, wirtschaftliche Zusammenarbeit und Multilateralismus. Dieses Engagement findet Ausdruck in der derzeitigen Mitgliedschaft Deutschlands im Weltsicherheitsrat und in vielfältiger Unterstützung für die Arbeit der Vereinten Nationen sowie in der Stärkung und im Ausbau des deutschen UN-Standorts Bonn.

Schwerpunkt des Bonner UN-Standorts ist die Nachhaltigkeit

Aktuell arbeiten am Bonner UN Campus 23 Einrichtungen der Vereinten Nationen. Der Bonner Standort, der 2021 seinen 25. Geburtstag feiern wird, hat einen einzigartigen Schwerpunkt: Nachhaltigkeit. Alle in Bonn beheimateten Einrichtungen arbeiten an den Zielen der 2015 von der UN verabschiedeten Agenda 2030. Klimawandel, Landdegradierung, Artensterben, Naturkatastrophen, umweltbedingte Erkrankungen – das sind nur einige der Herausforderungen, für die in Bonn Lösungen erarbeitet werden. Übrigens nicht nur von der UN selbst, sondern auch von vielen anderen Organisationen und Einrichtungen in Bonn.

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan sagt anlässlich des UN-Geburtstags: „75 Jahre Vereinte Nationen – das ist eine großartige Erfolgsgeschichte für Frieden und Freiheit und für die Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg. Die Bewahrung des Multilateralismus und die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit sind wichtige Voraussetzungen für Frieden, Wohlstand und Sicherheit auch für kommende Generationen. Bonn ist sehr stolz darauf, als deutsche Stadt der Vereinten Nationen und Sitz vieler weiterer Akteure Teil dieser Arbeit und dieser Bewegung zu sein.“

Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des in Bonn ansässigen Klimasekretariates (UNFCCC), verweist ebenfalls auf die Bedeutung weltweiter Kooperation: „In den 75 Jahren seit der Unterzeichnung der UN-Charta wurde die Belastbarkeit der Vereinten Nationen immer wieder getestet, aber ihre Säulen haben nie nachgegeben. Heute, in einer Zeit beispielloser Herausforderungen, ist die Stabilität der Gründungsprinzipien der Vereinten Nationen wichtiger denn je. Inklusiver Multilateralismus bedeutet, dass wir alle Teile der Gesellschaft in die Lösung dieser Herausforderungen einbinden müssen: Zivilgesellschaft, Privatsektor, Regionen, Städte und Investoren. Angesichts einer globalen Krise dieses Ausmaßes ist es entscheidend, dass wir zusammenarbeiten und eine weltweite, geschlossene und effektive Antwort finden.“

Olivier Adam, Exekutivkoordinator des Freiwilligenprogramms der Vereinten Nationen (UNV), das 1996 als erste UN-Neuansiedlung nach dem Bonn-Berlin-Beschluss nach Bonn kam, ergänzt: „Dieses Jahr, in dem die Vereinten Nationen 75 Jahre seit der Unterzeichnung ihrer Charta feiern, gehört zu den herausforderndsten der Organisation. Angesichts der COVID-19-Pandemie werden wir daran erinnert, wie wichtig in Krisenzeiten Freiwilligenarbeit und bürgerschaftliches Engagement sind, um dieser globalen Gesundheitskrise entgegenzuwirken und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten.“

Stadt trägt die Themen der UN in die Öffentlichkeit

Die Stadt Bonn trägt die Themen und Anliegen der Vereinten Nationen in die Öffentlichkeit. Sie schafft als Gastgeberstadt immer wieder Plattformen für Debatte und Austausch. Denn UN, das sind nicht nur Staaten, das sind vor allem Menschen. „Leave No One Behind“ heißt das Motto der Agenda 2030 und damit auch das Leitmotiv für die Nachhaltigkeitsarbeit unter dem UN-Banner. Auf Deutsch: „Alle mitnehmen“.

Dieses Motto hat Bonn schon mehrfach in Veranstaltungen aufgegriffen – zuletzt zum Tag der Vereinten Nationen 2019. Und dieses Motto liegt auch der Bonner Nachhaltigkeitsstrategie zugrunde, die die Stadt 2019 beschlossen hat.

Mit Bannern und Plakaten werden die Bonnerinnen und Bonner anlässlich des 75-jährigen Bestehens der UN zur Mitwirkung an einer globalen Umfrage gebeten (https://un75.online/deu). Damit werden sie Teil einer globalen Vision für 2045, an der die Vereinten Nationen arbeiten. Hier kann man sowohl die Herausforderungen benennen, vor denen die Welt steht, als auch das Engagement, das nötig ist, diesen zu begegnen, etwa in Sachen Nachhaltigkeit.

Sowohl Patricia Espinosa als auch Olivier Adam ermutigen die Bonnerinnen und Bonner dazu, sich an der UN75-Diskussion zu beteiligen, darin ihre Ideen für eine bessere Zukunft mit der UN zu teilen und die Organisation dabei zu unterstützen, bis zu ihrem 100. Geburtstag auf eine widerstandsfähigere Welt hinzuarbeiten.

Multilaterale Zusammenarbeit ist wichtiger denn je

Auch in Bonn hat sich dieses Engagement für Nachhaltigkeit den veränderten Bedingungen der Pandemie anpassen müssen. Wann und wie große Veranstaltungen wieder möglich sein werden, ist derzeit noch unklar. Doch die Arbeit geht weiter – zwar mit neuen Formaten und Methoden, aber mit dem gleichen Ziel: gemeinsam die Agenda 2030 und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung umzusetzen. So wurde der Welttag gegen Wüstenbildung und Dürre vor wenigen Tagen ebenso virtuell begangen wie viele Arbeitstreffen der Klimarahmenkonvention.

Unter diesen neuen Bedingungen ist multilaterale Zusammenarbeit wichtiger denn je. Ashok Sridharan: „Es gibt keine Alternative zu den Vereinten Nationen, zum Multilateralismus und zu den in der Charta der Vereinten Nationen festgeschriebenen Werten wie der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion. Diese Werte vertritt Bonn, auch als Geburtsstadt Ludwig van Beethovens“.

Weitere Informationen zur UN-Stadt Bonn unter www.bonn.de/uno.

Weitere Informationen zur Bonner Nachhaltigkeitsstrategie gibt es unter www.bonn.de/nachhaltigkeitsstrategie.

Weitere Informationen zum 75-jährigen Bestehen der UN unter www.un.org/UN75.

Quelle: Bundesstadt Bonn, 24.06.2020