18.12.2019 | FES & Uni Bonn : Ringvorlesung „Nur Utopien sind realistisch“ mit Heidemarie Wieczorek-Zeul

Als Sehnsuchtsorte nehmen Utopien seit der Antike eine zentrale Rolle für das politische Denken ein. Sie dienen als Orientierung und Inspiration für gesellschaftliche Emanzipationsbestrebungen – von der Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts bis zu den heutigen Fridays for Future-Demonstrationen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung rückt Utopien und ihre Kraft zur Veränderung ins Zentrum einer Ringvorlesung im Wintersemester 2019/2020 an der Universität Bonn; gemeinsam mit Professor Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie.

„Wir brauchen eine gerechte Weltordnung, um Gewalt den Boden zu entziehen. Stattdessen wächst aber die Weltunordnung.“ Die ehemalige Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul wird an der Uni Bonn über ihre Utopie einer Welt ohne Ausbeutung und ihren jahrzehntelangen politischen Kampf für Frieden und globale Gerechtigkeit sprechen.

  • 18. Dezember 2019
  • „Globale Gerechtigkeit: Eine Welt ohne Ausbeutung“
  • 18:00 bis 19:30 Uhr
  • Hörsaal IX, Uni Bonn

Mehr Infos zu den weiteren Terminen und zur Anmeldung auf unserer Webseite.

Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., 16.12.2019