Stadt Bonn: Bürgersolaranlage auf dem Betriebshof am Friedhof Platanenweg

Auf dem Dach der neuen Gewerbehalle auf dem Friedhof Platanenweg wird künftig Strom produziert: Die Genossenschaft „BürgerEnergie Rhein-Sieg“ hat die Dachfläche des Betriebshofs von der Stadt gepachtet und eine Photovoltaikanlage auf dem Neubau errichtet. Es ist die zweite Bürgersolaranlage auf städtischen Dächern in Bonn.

„Solarenergie stellt in Bonn das größte Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien dar – insbesondere in Form dachgetragener Photovoltaikanlagen“, erklärt Umweltdezernent Helmut Wiesner. „Ich freue mich deswegen sehr, dass das Engagement aller Beteiligten zu dieser Kooperation zwischen der Stadt Bonn und der BürgerEnergie Rhein-Sieg geführt hat. Mit diesem Modell haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich an der Energiewende zu beteiligen und einen direkten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, so Wiesner.

Das Kooperationsmodell geht zurück auf einen Ratsbeschluss: Alle geeigneten städtischen Dachflächen werden der Energiegenossenschaft und weiteren Interessenten für die Installation einer Photovoltaikanlage angeboten. Bei Neubauten und Sanierungen werden die Dächer so konstruiert, dass sie für eine Installation geeignet sind. Die Anlage auf dem Betriebshof Platanenweg ist die zweite Bürgersolaranlage auf städtischen Dächern. Eine weitere befindet sich auf dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium.

Die neue Photovoltaikanlage besteht aus 318 Modulen. Sie erstreckt sich über rund 700 Quadratmeter und bedeckt damit das Dach der Gewerbehalle fast vollständig. Sie verfügt über eine Leistung von knapp 100 Kilowatt peak. Bei einer 100 prozentigen Einspeisung können auf dem Dach künftig pro Jahr 86 Megawattstunden Energie produziert und somit 51 Tonnen CO2 eingespart werden. Angemeldet ist die Anlage bereits. Kleine Restarbeiten stehen noch aus, bevor sie in Kürze ans Netz gehen kann.

Betreiber der Solaranlage ist die BürgerEnerige Rhein-Sieg. Die Stadt verpachtet die Dachfläche für 20 Jahre und ist mit fünf Prozent an der Einspeisevergütung beteiligt. Die Stadt Bonn ist selbst Mitglied der Energiegenossenschaft.

Insgesamt sind auf städtischen Liegenschaften 63 Solaranlagen installiert mit einer Gesamtleistung von mehr als 1100 Kilowatt peak. Die gesamte installierte Photovoltaikleistung in Bonn beträgt rund 16.300 Kilowatt peak (Stand: Dezember 2018). Würde das gesamte Potenzial der Dächer in Bonn zur Stromerzeugung genutzt, könnte die Hälfte des gesamten Strombedarfs in Bonn durch regenerative Energien gedeckt werden.

Zur BürgerEnergie Rhein-Sieg

Die BürgerEnergie Rhein-Sieg will Bürgerinnen und Bürgern der Region über eine Beteiligung an der Energiegenossenschaft die Möglichkeit bieten, sich aktiv für eine nachhaltige und dezentrale Energieversorgung einzusetzen. Die Genossenschaft hat zurzeit 130 Mitglieder – überwiegend Privatpersonen aber auch die Bundesstadt Bonn, der Rhein-Sieg-Kreis, weitere Kommunen, Energieversorger, Stiftungen und Ratsfraktionen. Die Genossenschaft hat bisher neun Photovoltaikanlagen errichtet. Die Anlage im Platanenweg ist die zehnte.

Zum Betriebshof

Der Betriebshof auf dem Friedhof Platanenweg dient als Lagerhalle und Abstellplatz für Fahrzeuge und Geräte des Gartenbezirks Beuel-Nord. Vor Ort gibt es auch eine E-Ladesäule zum Betanken der beiden Streetscooter des Gartenbezirks. Die acht Meter hohe und 20 mal 50 Meter breite Halle wurde im vergangenen Jahr gebaut, weil der alte Betriebshof an der Gerhardstraße für den Ausbau der S-Bahn-Linie 13 weichen musste.

Quelle: Pressemitteilung Stadt Bonn, 01.02.2019