14.01.2019 | UNESCO: Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Bonn

Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2018 am 14. Januar in Bonn

Am 14. Januar 2019 präsentiert die Deutsche UNESCO-Kommission gemeinsam mit Partnerinstitutionen ausgewählte Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2018 in Bonn. Die Veranstaltungen sind medienöffentlich.

Die Bonner „Lange Nacht des Menschenrechts-Films“ findet am 14. Januar im LVR-LandesMuseum Bonn statt. Im Anschluss an die Filmaufführung spricht der Moderator Michael Möller, Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg, mit einigen der anwesenden Filmemacherinnen und -machern sowie dem Publikum über die Werke.

Die folgenden Preisträger-Filme werden in Bonn gezeigt:

  • „Just a Normal Girl“ von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten)
  • „Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?“ von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten)
  • „Joe Boots“ von Florian Baron (30 Minuten)
  • „Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik“ von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten)

Außerdem präsentieren die Veranstalter eine kurze Vorschau auf den Dokumentarfilm „Thinking Like a Mountain“, der in dieser Woche seine Deutschlandpremiere feiert und den Widerstand des Bergvolks der Arhuacos gegen Krieg und Umweltzerstörung thematisiert.

Veranstaltungszeit und -ort

14. Januar 2019, 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr.
LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16
53115 Bonn

Anmeldung

Der Eintritt zur Langen Nacht des Menschenrechts-Films ist frei. Für eine Platzreservierung bittet die Deutsche UNESCO-Kommission um Anmeldung unter wissenschaft(at)unesco.de

Veranstalter

  • Amnesty International, Hochschulgruppe Bonn
  • Deutsche UNESCO-Kommission
  • LVR-LandesMuseum Bonn

Weitere Informationen: Programm der Langen Nacht in Bonn

Quelle: Terminhinweis Deutsche UNESCO-Kommission, 10.01.2019