Uni Bonn: Integration durch Sprachbegleitung – Universität und Caritas erneuern ihre Kooperation

Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn und die Bonner Caritas, Fachdienst für Migration und Integration, erneuern ihre Kooperation zur Verbesserung der Integration Neuzugewanderter. Seit zwei Jahren besteht diese Zusammenarbeit, die nun in ihrer Form verändert und den gesellschaftspolitischen Gegebenheiten angepasst wird.

Bislang konnten sich Studierende der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn zu Sprachbegleitern für geflüchtete und neu zugewanderte Menschen ausbilden lassen und diese Kenntnisse anschließend in einem Praktikum beim Bonner Caritasverband in die Praxis umsetzen. Das neue Modul MitSprache setzt den Schwerpunkt auf die Integration in Studium und Ausbildung. Dabei sollen Studierende als „Lotsen“ oder „Mentoren“ aktiv werden und Zugewanderte auf ihrem Weg in Studium oder Ausbildung begleiten, um ihnen so den Zugang zur Hochschule zu erleichtern oder mögliche Ausbildungs- bzw. Berufsperspektiven aufzuzeigen. Durch die Einbindung von studieninteressierten Neuzugewanderten in Teile des Moduls soll ein Dialog auf Augenhöhe gewährleistet werden.

Angesiedelt ist das Lehrangebot in der Abteilung für Interkulturelle Kommunikation und Mehrsprachigkeitsforschung (IKM) des Instituts für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft. Die Philosophische Fakultät reagiert damit auf den Wunsch vieler Studierender, sich den eigenen Fähigkeiten entsprechend für Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, zu engagieren.

Ihre Praxisphase absolvieren die Studierenden im Haus Mondial der Bonner Caritas. Die Bonner Caritas hat über diese Kooperation bisher drei wertvolle Mitarbeiterinnen für die Integrationsarbeit der Caritas gewinnen können. „Diese Zusammenarbeit ist ein wichtiger und durchaus kreativer Beitrag zur soliden Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft. Wir begrüßen das Engagement der Universität Bonn und der Studierenden sehr, die in unserem Migrationsdienst wertvolle Unterstützung leisten“, so Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider.

Als weitere Unterstützer wirken im Modul „MitSprache“ die KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg in Trägerschaft der Otto Benecke Stiftung e.V., die „Initiative für Flüchtlinge (IfF)“ der Universität Bonn und die Initiative „Start with a friend“ mit.

Die KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg unterstützt Jugendliche mit Migrationshintergrund und (junge) Geflüchtete auf dem Weg in die duale Berufsausbildung sowie klein- und mittelständische Unternehmen bei ihren Bemühungen zur Integration neuzugewanderter Menschen auf dem Weg in die duale Berufsausbildung.

Die Initiative für Flüchtlinge ist eine Hochschulgruppe an der Universität Bonn, die junge Geflüchtete und Studierende durch gemeinsame Freizeitaktivitäten zusammenbringt. Im Rahmen des „Start Study“ Programms bietet sie in Kooperation mit dem Geographischen Institut Informationsveranstaltungen und Workshops für Studieninteressierte mit Fluchthintergrund an.

Die Initiative „Start with a friend“ vermittelt Tandempartnerschaften zwischen Geflüchteten und Bonner/innen, um ein gesellschaftliches Miteinander zu gestalten und zu fördern.

Kontakt

Gabriele Al-Barghouthi, Gabriele.Al-Barghouthi@caritas-bonn.de
Dr. Paul Meyermann, p.meyermann@uni-bonn.de Gesine Schiller, gesine.schiller@uni-bonn.de

Quelle: Pressemitteilung Universität Bonn, 13.06.2018