GIZ: Verantwortung – Deutschlands Rolle in der Welt

Das neue GIZ-Magazin „Akzente“ ist erschienen. Das Titelthema „Verantwortung“ beleuchtet Deutschlands Rolle in der Welt aus verschiedenen Perspektiven.

Die aktuelle Ausgabe von „Akzente“ stellt das Thema „Verantwortung“ in den Mittelpunkt. Anlass ist die Studie „Deutschland in den Augen der Welt“, die die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH zum dritten Mal durchgeführt hat. 150 Wissenschaftler, Politiker, Unternehmer und Vertreter aus Kultur und Zivilgesellschaft aus 24 Ländern haben darin zu ihrem Deutschlandbild Auskunft gegeben. Das Ergebnis: Gerade in der herausfordernden weltpolitischen Lage ist Deutschland im Verbund mit Europa als Verteidiger von Demokratie und Menschenrechten gefragt.

Der indische Außenpolitiker und langjährige Diplomat bei den Vereinten Nationen Shashi Tharoor sieht die Bundesrepublik in einer Schlüsselrolle bei der Stärkung multilateraler Institutionen. In seinem Essay appelliert er, „dass Deutschland ein starker und verlässlicher Akteur sein muss, wenn die Welt künftig erfolgreich ihren Weg durch die Turbulenzen finden soll“.Doch was bedeutet es, Verantwortung zu übernehmen, und wo engagiert sich Deutschland bereits? Diesen Fragen widmet sich das Akzente-Heft aus verschiedenen Perspektiven. Am Horn von Afrika arbeitet die GIZ im Auftrag der Bundesregierung und der Europäischen Union daran, Migration in der Region sicherer zu machen. Sie unterstützt den Aufbau von Kliniken und mobilen medizinischen Teams und bildet Grenzpersonal etwa in Erster Hilfe aus. Justiz- und Polizeibeamte werden darin geschult, Menschenhändlern das Handwerk zu legen. Der Schutz von Migranten steht im Zentrum des „Better Migration Management“-Programms.

Wie ein deutsches Unternehmen in Kuba Verantwortung übernimmt, zeigt eine Reportage aus Havanna. Der Medizintechnikkonzern Ottobock aus dem niedersächsischen Duderstadt unterstützt den karibischen Inselstaat mit Know-how und Material. Kubanische Techniker werden ausgebildet, damit sie ihre Landsleute mit modernen Prothesen versorgen können. Menschen wie die junge Dolmetscherin Leisé González, die mit dem „neuen Bein“ Salsa tanzt.

Diese und viele weitere Berichte und Reportagen finden Sie in der neuen Akzente-Ausgabe – im Printheft und online auf akzente.giz.de.

Weitere Informationen: Deutschlandstudie 2018

Quelle: Meldung Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, 08.06.2018