Bundesregierung: Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie – Machen Sie mit!

Die Bundesregierung entwickelt die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie weiter. Sie alle sind eingeladen, sich mit Ihren Ideen zu beteiligen.

Die Bundesregierung hat die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zwar erst Anfang 2017 beschlossen. Mit der Aktualisierung in diesem Jahr soll sie den Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung jedoch umfassender gerecht werden.

Auf die Ziele der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen im Jahre 2015 geeinigt. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie setzt den Rahmen für deren Umsetzung in, mit und durch Deutschland.

Konsultationspapier: die Diskussionsgrundlage

Das Konsultationspapier des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung, das den aktuellen Stand der Diskussion wiedergibt, benennt die Fragen, um die es bei der Aktualisierung geht:

Nun sind Ihre Ideen gefragt

Möchten Sie sich an der Diskussion um die Aktualisierung der Strategie beteiligen? Wir freuen uns auf Ihre Beiträge! Schreiben Sie uns bis zum 26. Juni eine E-Mail an

Nachhaltigkeitsdialog@bpa.bund.de

oder einen Brief an das

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Referat 315-Nachhaltigkeit
Postfach 11044 Berlin

Stichwort: Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

Internationale Experten geben Anregungen

Wichtige Anregungen gibt ein Gutachten internationaler Expertinnen und Experten – auch im Hinblick auf die für 2020 vorgesehene umfassende Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Die Gutachter haben die deutsche Nachhaltigkeitspolitik geprüft und wie in den Jahren 2009 und 2013 Empfehlungen in einem sogenannten „peer review“ erarbeitet. Das Gutachten wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel am 4. Juni übergeben und anschließend vom Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung beraten.

Auch das „Wie?“ aktualisieren

Zudem sollen die „Managementregeln“ der Nachhaltigkeitsstrategie überarbeitet werden. Sie beschreiben die Regeln, nach denen die nachhaltige Politik umzusetzen ist. Auch hierfür hat die Bundesregierung eine Diskussionsgrundlage entwickelt, worin die Überlegungen des Rats für Nachhaltige Entwicklung bereits eingeflossen sind.

Quelle: Nachricht Bundesregierung, 06.06.2018