Stadt Bonn: Klimaschutzpartner aus La Paz und Linares zu Gast in Bonn

Bonn_Logo_Sustain_1002[1]Delegationen aus La Paz in Bolivien und Linares in Chile sind zurzeit in Bonn zu Gast. Mit beiden Städten ist die Stadt Bonn Ende 2012 eine Klimapartnerschaft eingegangen, die im Rahmen des jetzigen Treffens vertieft und weiter entwickelt werden soll. Im Mittelpunkt steht die Erarbeitung gemeinsamer Handlungsprogramme zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in den drei Städten. Gestern begrüßte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch die Gäste aus Lateinamerika im Alten Rathaus. „Mit La Paz blicken wir bereits auf erfolgreiche Projekte insbesondere in den Bereichen Frühwarnung vor Naturkatastrophen und biologische Vielfalt zurück und freuen uns nun darauf, diese vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Klimapartnerschaft noch zu erweitern“, betonte Nimptsch. „Die Klimapartnerschaft mit Linares verdanken wir dem, was Bonn eigentlich ausmacht – unseren engagierten zivilgesellschaftlichen Akteuren vor Ort. Die Anregung und Initiative des Ibero-Clubs Bonn brachte uns dazu, jetzt mit der chilenischen Stadt an Klimaschutzkonzepten und Strategien zur Klimaanpassung zu arbeiten.“

Den Auftakt bildete ein Treffen mit den Bonner Kooperationspartnern im Alten Rathaus. La Paz, Linares und Bonn präsentierten ihre bisherigen Konzepte – für Bonn vor allem das aktuelle Klimaschutzkonzept – Aktivitäten und Projekte im Klimaschutz und gingen dabei auch auf besondere Herausforderungen ein. Auf dem Besuchsprogramm, das noch bis zum 3. Mai andauert, steht zum Beispiel auch ein Besuch bei der Feuerwehr Bonn an, bei dem über den Bonner Katastrophenschutz informiert wird. Die Gäste werden auch die Kläranlage Salierweg sowie das Geografische Institut der Universität Bonn besuchen.

Schwerpunkte der Klimapartnerschaft mit den beiden lateinamerikanischen Kommunen sollen die Themen Wasser (Abwasserbehandlung und Reinigung), Klimaschutz, Klimawandel und Luftverschmutzung, Frühwarnsysteme und Risikomanagement bei Naturkatastrophen und insbesondere Überflutungen, Umweltbildung und bürgerschaftliches Engagement im Bereich Klima und Umwelt, Biodiversität sowie Erneuerbare Energien (Biogas, Solarenergie, Elektromobilität) sein.

Bonn ist eines der Wissenszentren für Umwelt- und Klimafragen in Deutschland. Internationale Institutionen, Forschungsprojekte wie auch zentrale Ansprechpartner aus Politik und Forschungsmanagement sind in Bonn angesiedelt. Darüber hinaus ist die Stadt auch ein wichtiger Initiator für Klimainitiativen – und selbst auf vielfältige Weise aktiv für Klimaschutz und Klimaanpassung. Das jüngste Projekt in diesem Zusammenhang: Klimapartnerschaften mit Kommunen in Lateinamerika.

Im November letzten Jahres hat die Stadt Bonn in Zusammenarbeit mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Engagement Global zwei Klimapartnerschaften mit Kommunen in Lateinamerika gestartet. Ziel dieser Partnerschaften ist es, gemeinsam mit der Zivilgesellschaft an Strategien zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel in unseren Städten zu arbeiten. Der Ibero-Club und der Verein Bonn-La Paz sind enge Kooperationspartner. Unterstützt werden die Partnerschaften von der Servicestelle Kommunen für eine Welt / Engagement Global, unter deren Dach Bonn auch bereits eine Klimapartnerschaft mit Cape Coast in Ghana eingegangen ist. 

Bilder

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Bonn vom 02.05.2013