BfN: Die Rolle von Frauen im Naturschutz

    Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) Prof. Beate Jessel nimmt den Weltfrauentag zum Anlass, auf die Bedeutung der Frauen im Naturschutz hinzuweisen: „Frauenpersönlichkeiten haben eine tragende Rolle in der Geschichte des Naturschutzes gespielt. Es ist an der Zeit, ihren Beitrag zur Entstehung des Naturschutzes in Deutschland angemessen zu würdigen. Auch weltweit leisten Frauen maßgebliche Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt.“

    BfN-Präsidentin Jessel wies auf die besondere Bedeutung von Frauen in den Anfängen des Naturschutzes hin. So haben Persönlichkeiten wie

    Lina Hähnle (1851-1941), Gründerin des Bundes für Vogelschutz;

    Margarete Ida Boie (1880-1946), Schrifstellerin und besonders engagiert für einen „sanften Tourismus“ auf den Nordseeinseln;

    Theda Behme (1877-1961), Journalistin und Fotografin, engagiert gegen die Verunstaltung der Landschaft durch Außenreklame;

    Elisabeth Rudorff (1879-1963), Streiterin für die Unterschutzstellung des niedersächsischen Mittelgebirges Ith; und

    Margot Büttner (1900-1987), Mitbegründerin des Volksbundes Naturschutz,

    deutliche Spuren im Naturschutz hinterlassen und wichtige Impulse für den Naturschutz gegeben. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: www.umwelt.uni-hannover.de/ausstellung1.html

    Hinweis: Ab heute ist in den Räumlichkeiten des Bundesumweltministeriums in Berlin die Ausstellung „Ihrer Zeit voraus – Visionäre Frauen im Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz“ zu sehen.

    Pressemitteilung